Politik für Kleine Bürgermeisterin als Kinderbuch-Heldin

red
Das Buch Foto:  

Ein neues Kinderbuch gibt Einblick in die Kommunalpolitik. Für Leupoldsgrün erscheint eine personalisierte Ausgabe.

 
Schließen

Diesen Artikel teilen

Das deutschlandweite „Netzwerk Junge Bürgermeister*innen“, in dem auch Leupoldsgrüns Bürgermeisterin Annika Popp Mitglied ist, hat ein Kinderbuch herausgebracht, das schon die Kleinen für Kommunalpolitik begeistern soll. Es lässt sich auf die jeweilige Kommune mit ihrem Bürgermeister oder ihrer Bürgermeisterin abstimmen. So geschehen auch mit Leupoldsgrün. „Es gibt zunächst 100 Exemplare, die ich zu passenden Anlässen verschenken werde. Sie können auch zum Selbstkostenpreis von 10 Euro erworben werden“, sagt die Rathauschefin.

Sie erklärt: „Das Buch soll jungen Menschen Lust darauf machen, in einer Gemeinde mitzumachen und vielleicht selbst einmal Bürgermeister oder Bürgermeisterin werden zu wollen.“

Das Stereotyp des relativ alten, korrupten, faulen, dummen, arroganten Bürgermeisters finde sich in vielen Kinderbüchern von Bibi Blocksberg über Benjamin Blümchen bis hin zu Liliane Susewind, schreibt das „Netzwerk Junge Bürgermeister*innen“ in seiner diesbezüglichen Mitteilung. „Das setzt sich fort in Romanen, Fernsehserien und Filmen. Diese Stereotype sind überwiegend falsch.“ Es gebe schließlich viele junge Rathauschefs, die neue Wege gehen und Mut machen.

„Wir möchten auch den Kleinsten zeigen, dass Engagement etwas bringt und gleichzeitig einen Einblick in das Berufsbild des Bürgermeisters geben“, sagt Henning Witzel, Geschäftsführer des Netzwerks.

Vor einem Jahr hat das Netzwerk Ideen für Geschichten zusammengetragen. Weil Bürgermeister aber weder Verleger noch Kinderbuchautorinnen sind, gewannen sie mit dem Hamburger Unternehmen Framily einen Partner, der Erfahrung mit individualisierten Kinderbüchern hat. Denn für die Bürgermeister ist klar, wenn man Kindern Geschichten aus ihrer Heimatstadt erzählt, kann viel einfacher vermittelt werden, dass Kommunalpolitik auch einen direkten Bezug zum eigenen Leben hat. Herausgekommen ist ein Kinderbuch, über die eigene Kommune mit dem Titel „Spielplatz-Alarm in [Bürgermeisterhausen]“. Zahlreiche Details können in der Geschichte personalisiert werden, vom Namen und Aussehen des Bürgermeisters bis hin zur Widmung.

Die Geschichte: Ein Sturm hat den Spielplatz zerstört! Der muss schnell wieder aufgebaut werden, finden Ella, Nils und ihre Freunde. Aber das ist gar nicht so einfach. Annika Popp nimmt die Kinder mit auf dem Weg von den ersten Wünschen über die Planung und die Abstimmung im Gemeinderat. Doch manche Nachbarn wollen keinen neuen Spielplatz. Ob die Bürgermeisterin eine Lösung findet, mit der alle glücklich sind?

 

Bilder