Preis für Ernährung Lob für regionales und saisonales Essen

Christl Schemm
Ein Gutschein über 200 Euro ist der Lohn dafür, dass das Team des Seniorenhauses Fichtelgebirge bei der Zubereitung des Essens auf Regionalität achtet. Im Bild bei der Übergabe des Preises (von links): Betreuungsassistentin Carmen Häckl, Ergotherapeutin Astrid Roth, Betreuungsassistentin Elke Schmidt, „Küchenfee“ Kerstin Stöckl, Pflegedienstleiter Tobias Crämer, Lukas Wiese vom Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Bayreuth-Münchberg sowie Seniorenhaus-Betreiber Dr. Heinz Eschlwöch. Foto: Christl Schemm

Das Seniorenhaus Fichtelgebirge in Arzberg gewinnt erneut einen Preis des Kompetenzzentrums für Ernährung. Dieses Mal geht es unter anderem um Kräuter.

Heimische Kräuter sehen, riechen, schmecken und dann zu einem leckeren Essen verarbeiten: Das war Bestandteil der Teilnahme des Seniorenhauses Fichtelgebirge in Arzberg am Wettbewerb „Es ist angerichtet! Wir genießen regional und saisonal!“. Zu dem Contest hatte das Kompetenzzentrum für Ernährung („KErn“) im Sommer alle bayerischen Senioreneinrichtungen während der „Tage der Seniorenverpflegung“ aufgerufen. Das Arzberger Seniorenhaus hat - wie schon im Jahr zuvor - einen Beitrag eingereicht und wiederum einen Preis gewonnen. Lukas Wiese vom Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Bayreuth-Münchberg übergab am Mittwoch die Urkunde und einen Gutschein über 200 Euro, der zur Verbesserung des Essens beim „KErn“ eingelöst werden kann.

Gemeinsamer Ausflug

„Regionale und saisonale Lebensmittel schmecken nicht nur gut, sie unterstützen auch den Wirtschaftskreislauf der Region“, sagte Wiese bei der Übergabe des Preises an Seniorenhaus-Betreiber Dr. Heinz Eschlwöch und sein Team. „Durch Ihre Kreativität und Ihre Zusammenarbeit ist es Ihnen anschaulich gelungen, den Bewohnerinnen und Bewohnern regionale Lebensmittel näherzubringen.“

Vorausgegangen war ein gemeinsamer Ausflug auf einen landwirtschaftlichen Bio-Betrieb, bei dem sich die Seniorinnen und Senioren laut Wiese ein Bild davon machen konnten, welche Lebensmittel in der Region zur Verfügung stehen. Am nächsten Tag hätten Betreuungsassistentin Elke Schmidt und Ergotherapeutin Astrid Roth mit heimischen Kräutern die Sinne der Bewohnerinnen und Bewohner geschult. „Durch das Sehen, Riechen und Schmecken der Kräuter sind Erinnerungen an früher aufgekommen“, sagte Wiese. Denn die Seniorinnen und Senioren hätten die Kräuter früher selbst zum Kochen verwendet. Das kulinarische Ergebnis des Tages: eine selbst gemachte Kräuterbutter auf regionalem Brot.

Preis ist Ansporn

Beim gemeinsamen Kuchenbacken am nächsten Tag sei regionales Obst verwendet worden. „Ich glaube, man kann sagen, dass in Ihrer Einrichtung Regionalität großgeschrieben wird. Sie haben das Motto des Wettbewerbs sehr gut umgesetzt“, betonte Wiese. Über dieses Lob freute sich das Team des Seniorenhauses sehr. Der Preis ist zudem Ansporn, auch weiterhin im Sinne des Wettbewerbsmottos auf regionale und saisonale Kost zu achten. So sagte der Vertreter des Landwirtschaftsamts denn auch: „Ich freue mich, wenn Sie das nächste Mal wieder dabei sind – ganz nach dem Motto „Aller guten Dinge sind drei“.

 

Bilder