Premiere Das Leiden Jesu in Mundart

Julian Mühlmeier als Jesus Foto: /Norbert Grüner

An diesem Freitag beginnt die Tirschenreuther Passion mit 100 Mitwirkenden.

Passionsspiele gibt es nicht nur in Oberammergau, auch das oberpfälzische Tirschenreuth hat sich in den vergangenen 25 Jahren einen Ruf als Passionsspielstadt erarbeitet. An diesem Freitag, 21. Oktober, hat die neuinszenierte Tirschenreuther Passion Premiere – nachdem sie im Jahr 2020 der Coronapandemie zum Opfer gefallen war. Die Premierenaufführung um 19.30 Uhr im Kettelerhaus ist zwar annähernd ausverkauft. Wie die Stadt Tirschenreuth jedoch mitteilt, gibt es noch Restkarten online über www.okticket.de. Man könne aber sein Glück auch noch an der Abendkasse versuchen.

Auf und hinter der Bühne sind 100 Mitwirkende im Einsatz, Regie führen Johannes Reitmeier, der Intendant des Tiroler Landestheaters Innsbruck, und Stefan Tilch, Intendant des Landestheaters Niederbayerns. Das besondere an dieser Passion, die nur alle fünf Jahre auf die Bühne gebracht wird, ist: Sie wird überwiegend in Oberpfälzer Mundart gespielt. Nach der Premiere gibt es noch sieben Aufführungstermine: 23. Oktober, 16 Uhr; 28. Oktober, 19.30 Uhr; 29. Oktober, 19.30 Uhr; 30. Oktober, 16 Uhr; 1. November, 19.30 Uhr, 4. November, 19.30 Uhr; 5. November, 19.30 Uhr.

Autor

 

Bilder