Radball Hofer Radballer im Halbfinale

Paul Christoph (links) und Tyler Ackermann vom TSV Hof stehen im Halbfinale der deutschen Meisterschaft im Radball. Foto: TSV Hof

Die U 13-Radballer des TSV Hof qualifizieren sich in Augsburg fürs Halbfinale der deutschen Meisterschaft. Für die U 15-Starter von Soli Schwarzenbach gibt es in Wallbach jedoch nichts zu holen.

Dank des guten Abschneidens bei den bayerischen Meisterschaften qualifizierten sich Paul Christoph und Tyler Ackermann vom TSV Hof für das Viertelfinale zu den „Deutschen“ in Augsburg. Dort erringen die beiden den dritten Platz, welcher zur Teilnahme am Turnier im Halbfinale in Leipzig berechtigt.

In ihrem ersten Spiel des insgesamt sechs Mannschaften starken Teilnehmerfelds trafen die TSV-Radballer auf die starke Vertretung von Klein-Gerau II, die bei den hessischen Meisterschaften hinter ihrer ersten Mannschaft den zweiten Platz belegt hatten. Zur Halbzeit lagen die beiden Hofer noch knapp mit 2:3 im Rückstand. Als Paul eine Minute vor Schluss zum 4:4 ausgleichen konnte, lag die Überraschung in der Luft. Doch die Klein-Gerauer, die mannschaftlich ausgeglichener besetzt waren, konterten geschickt und gewannen doch noch mit 7:4.

In ihrem zweiten Spiel gegen den bayerischen Meister Soli Augsburg I kamen die TSVler überhaupt nicht ins Spiel. Zur Halbzeit lagen sie mit 0:3 zurück und zogen sich am Ende mit 0:4 noch gut aus der Affäre. Nach diesen beiden durchaus zu erwartenden Niederlagen standen die Hofer gegen die weitere bayerische Vertretung Fürth/Vach schon unter dem Druck, gewinnen zu müssen. Doch auch hier lief es zu Beginn nicht rund, was einen 1:3 Rückstand zur Folge hatte. Doch mit einem verwandelten Strafstoß (vier Meter) zum 2:3 mit dem Halbzeitpfiff starteten die Hofer eine Aufholjagd und hielten sich mit dem 4:3-Sieg dank einer Energieleistung von Paul Christoph im Turnier.

Spiel vier wurde dann eine klare Sache für die Oberfranken. Gegen die württembergische Vertretung Kemnat II gewannen sie nach 1:0 zur Pause am Ende souverän mit 4:0 und ließen dann auch im fünften und letzten Vergleich nichts anbrennen. Die TSVler gewannen gegen Stuttgart verdient mit 3:1 (1:0) und sicherten sich mit gesamt neun Punkten relativ deutlich den dritten Platz und somit die Teilnahme am Halbfinale. Gruppenerster wurde Augsburg I aufgrund des besseren Torverhältnisses vor Klein-Gerau II. Diese zwei Teams hatten sich im direkten Vergleich 4:4-Unentschieden getrennt und kamen in der Endabrechnung auf jeweils 13 Punkte. Vierter wurde Fürth/Vach (4) vor Kemnath II (2) und Stuttgart (1).

Die Teilnahme am Halbfinale der deutschen Meisterschaften, welche am 21. Mai in Klein-Gerau ausgetragen werden, ist ein Achtungserfolg für das neu zusammengestellte TSV-Team. Die Chancen aufs Finale sind aber eher gering. Die Hofer haben es dann in ihrer Gruppe mit durchweg sehr starken Gegnern zu tun, wie beispielsweise den Gastgebern, die ihr Viertelfinale mit 15 Punkten und 47:0 Toren gewannen.

In der Altersklasse der U 15 gab es für die Schwarzenbacher Soli-Radballer Les und Leo John in ihrem Turnier im badischen Wallbach wie erwartet nichts zu holen. Allein die Qualifikation zu diesem Turnier war für die Brüder ein großartiger Erfolg.

Bereits in ihrem ersten Spiel unterlagen die beiden gegen den bayerischen Vizemeister aus Bamberg/Bischberg deutlich mit 1:9. Gegen den hessischen Vertreter Langenselbold schlugen sie sich mit 0:3 am Ende ganz achtbar – in Spiel drei gegen die badischen Gastgeber und am Ende souveränen Sieger aus Wallbach wurde es mit 0:9 wieder deutlich – die höchste Niederlage im Turnier. Auch in den abschließenden beiden Spielen gegen Vertretungen aus Baden-Württemberg gab es für die Schwarzenbacher nichts zu holen. Nach dem 2:8 gegen Wimsheim und 2:5 gegen Gärtringen II blieb für die Les-Brüder nur der sechste Platz.

Auch der zweite oberfränkische Vertreter aus Bischberg schaffte es mit Platz vier nicht ins Halbfinale.

Autor

 

Bilder