Materialnot, massiv gestiegene Preise für Rohstoffe und Vorprodukte, Energiekosten-Explosion, Russlands Angriffskrieg gegen die Ukraine und viele geopolitische Spannungen – das Umfeld für Unternehmen ist so schwierig wie seit Jahrzehnten nicht mehr. Trotzdem ist die Selber Netzsch-Gruppe, die etwa 4300 Mitarbeiter an 50 Standorten weltweit beschäftigt, im Rekordfieber. Im vergangenen Geschäftsjahr 2021/2022 (30. Juni) erwirtschaftete der Firmenverbund mit Sitz in Selb einen Umsatz von 725 Millionen Euro, was einem Wachstum von 27 Prozent im Vergleich zum Vorjahr entspricht. Geschäftsführender Gesellschafter Moritz Netzsch sagte beim Bilanz-Gespräch mit unserer Zeitung angesichts des neuen Rekordwerts: „Wir haben uns nochmals kräftig gesteigert und sind sehr zufrieden.“ Finanzchef Jens Niessner sprach ebenfalls von einem „rundum gelungenen Geschäftsjahr“, auch wenn ein Teil des enormen Wachstums inflationsgetrieben gewesen sei.