Rehau Der Perlenradweg ist offen

Bei der Freigabe am Donnerstag (von links): der Schönwalder Bürgermeister Klaus Jaschke, Albert Vollath vom Ingenieurbüro für Tiefbautechnik Wolf & Zwick, Simone Kusche vom Landratsamt Wunsiedel und der Rehauer Bürgermeister Michael Abraham. Foto: Silke Meier

Die Bürgermeister Klaus Jaschke und Michael Abraham geben die Strecke zwischen Schönwald und Rehau frei. Beide halten die Strecke für enorm wichtig.

Schönwald/Rehau - Vor dem Perlenhaus, genau zwischen den Landkreisen Hof und Wunsiedel, haben der Schönwalder Bürgermeister Klaus Jaschke und sein Rehauer Amtskollege Michael Abraham zusammen mit Simone Kusche vom Landratsamt Wunsiedel und Albert Vollath vom Ingenieurbüro für Tiefbautechnik Wolf & Zwick ein deutliches Zeichen gesetzt: Der Perlenradweg zwischen Schönwald und Rehau ist freigegeben.

Die große überörtliche Einweihung für den Radweg, der grenzüberschreitend konzipiert ist, ist für das Frühjahr 2021 geplant, sagte Jaschke. Der Radweg sei für beide Landkreise und für beide Ortschaften enorm wichtig, hob Jaschke hervor. Der asphaltierte Radweg werde, obwohl noch nicht ganz fertig, schon sehr gut angenommen. Jaschke dankte Ingenieur Vollath sowie dem Landratsamt für die gute Zusammenarbeit. "Wege schaffen Verbindungen zwischen Menschen", stellte Jaschke fest.

Michael Abraham erwähnte die "Perlen", architektonisch, landschaftlich und industriell, entlang der Perlen- und Industrieroute zwischen Oberkotzau, Rehau, Schönwald und Selb. Dieser Abschnitt des Perlenradweges sei Ergebnis interkommunaler Zusammenarbeit. Der Weg sei barrierefrei und könne von Radfahrern wie Wanderern, Spaziergängern und Menschen im Rollstuhl und mit Kinderwagen benutzt werden. "Die Schönheiten der Natur und der Region sollen die Menschen aus näherer Umgebung, aber auch Touristen kennenlernen", sagte Abraham. Mit dem Perlenradweg sollen weitere Radwege in der Umgebung verknüpft werden.

Vollath erläuterte die technischen Daten des Radweges. Von insgesamt 3,9 Kilometern verlaufen 1,6 Kilometer auf Rehauer Gebiet im Landkreis Hof und 2,3 Kilometer auf Schönwalder Gebiet im Landkreis Wunsiedel. Der Radweg, der von Eulenhammer durch Schönwald führt, zieht sich entlang der Staatsstraße und des Perlenbaches. Dieser sei ein sensibles Gewässer, weswegen man in der Bauphase darauf geachtet habe, ihn nicht mit Schadstoffen zu belasten. Auch habe man eng mit dem Staatlichen Bauamt Bayreuth, der Naturschutzbehörde und - wegen der Nähe zum Perlenbach - der Wasserrechtsbehörde zusammengearbeitet. Die Straßenbrücke über den Perlenbach musste laut Vollath verbreitert werden. Sechs bis acht Meter tief sei die Einschnittsböschung im Streckenabschnitt zwischen Bundesautobahn und der Stadt Schönwald. Wie Vollath weiter sagte, wurden in Schönwald Querungshilfen für Fußgänger und Radfahrer gebaut. "Der Ausbauabschnitt ist ein wichtiger Baustein im Verlauf des Gesamtprojekts Perlenradweg", fasste Vollath zusammen. Der Weg verbinde die Städte Schönwald und Rehau und könne von Familien mit Kindern, Freizeitsportlern, Radtouristen und Pendlern genutzt werden. Mit dem Bau des Radweges sei die Attraktivität der Drei-Länder-Region Bayern-Böhmen-Sachsen für ständig wachsenden Radtourismus gestiegen. Für Bewohner von Schönwald und Rehau habe sich die Lebens- und Freizeitqualität verbessert, ebenso die Verkehrssicherheit auf der Staatsstraße.

Der Bauentwurf wurde im August 2018 fertig, die Bewilligung erteilte die Regierung im Oktober 2018. Vergeben wurden die Bauarbeiten im Mai 2019. Mit dem Bau begonnen wurde im Juli 2019. Im September 2020 konnte der Abschnitt freigegeben werden. Der Erdaushub betrug 17 000 Kubikmeter. Verbaut wurden 9000 Kubikmeter Schotter und 4000 Kubikmeter Asphalt.

 

Autor

 

Bilder