Rehau Historischer Verein denkt an die Zukunft

Wie soll es mit dem Historischen Verein Rehau weitergehen? Darüber diskutierten (von links) Vereinsmitglied Dietrich Metzner, Wirt des Vereinslokals, Edgar Seifert, und Vereinsvorsitzender Dieter Arzberger. Foto: Verein

Rehau - Viele Vereine kämpfen durch die Corona-Pandemie ums Überleben. Da sich im öffentlichen Vereinsleben fast gar nichts mehr tut, drohen manche in Vergessenheit zu geraten.

Rehau - Viele Vereine kämpfen durch die Corona-Pandemie ums Überleben. Da sich im öffentlichen Vereinsleben fast gar nichts mehr tut, drohen manche in Vergessenheit zu geraten. Sie werden vom Alltag und dem Vormarsch der sozialen Medien überrollt. Um diesen Entwicklungen ein wenig gegenzusteuern, trafen sich kürzlich der Vorsitzende des Historischen Vereins Rehau , Dieter Arzberger, und Dietrich Metzner zusammen mit Edgar Seifert, dem Wirt des Vereinslokals, um darüber nachzudenken, wie es weitergehen kann.

Denn gerade der Historische Verein für Oberfranken lebt nicht nur in Rehau von seinen immer gut besuchten Vortragsabenden. Das soll nicht heißen, dass die Arbeit derzeit ganz ruht. Sie geschieht eben mehr im Verborgenen. Denn die Geschichte bleibt nicht stehen. Deshalb haben Mitglieder in puncto Forschung oder Beratung doch immer etwas zu tun.

Anderseits ist es im Augenblick nicht möglich, einen festen Veranstaltungsplan zu erstellen. Wie Dieter Arzberger dazu näher erläuterte, will man versuchen, ab September wieder mit einer entsprechenden Vortragsreihe ins Programm des Winterhalbjahres einzusteigen.

Die schon im vorigen Jahr geplante Exkursionsfahrt nach Bamberg dürfte aber zu Corona-Zeiten wohl weiterhin in der Schwebe bleiben. Genaues will der Historische Verein zum gegebenen Zeitpunkt rechtzeitig bekannt geben. D.M.

 

Bilder