Rehau/Hof Tüv gibt grünes Licht für selbstfahrende Busse

Der selbstfahrende Elektro-Bus am Maxplatz in Rehau. Foto: von Dorn

Anfang 2021 sollen die autonomen Shuttles offiziell durch Hof und Rehau rollen. Ein erster Testeinsatz in Rehau war erfolgreich.

Rehau/Hof - Die ersten selbstfahrenden Elektro-Busse der Shuttle-Modellregion Oberfranken (SMO) waren in den vergangenen Wochen schon in Rehau und Kronach unterwegs. Kopfsteinpflaster und andere Unwegsamkeiten haben den autonomen Gefährten kaum Probleme bereitet, wie die SMO nun mitteilt. Auch der Tüv-Nord gab grünes Licht für die Hightech-Fahrzeuge und deren zukünftige Fahrtstrecken.

Die Ingenieure des französischen Shuttle-Herstellers Navya haben die Fahrzeuge für den Einsatz in Kronach und Rehau fit gemacht. Die Routen wurden ausgemessen und mit den Verkehrsregeln sowie den maximalen Geschwindigkeiten einprogrammiert. Die Kommunikation mit den Ampeln funktioniere, teilt die SMO mit. Die GSNN-Ortungsantenne übermittele permanent die aktuelle Position der Fahrzeuge.

Noch fehlen die Genehmigungen der Regierung der Oberpfalz. Sie ist in Bayern für die Zulassung derartiger Fahrzeuge zuständig. Wenn alle Auflagen erfüllt sind, können die E-Mobile wie geplant Anfang 2021 mit dem öffentlichen Betrieb starten.

In den kommenden Wochen beginnen die Ingenieure mit dem Testbetrieb in Hof. Zwei der sechs Busse werden aktuell vom Fahrassistenz-Forschungszentrum des Zulieferers Valeo in Kronach-Neuses mit 30 zusätzlichen Sensoren ausgestatten. Dann sind sie besser für den dichten Innenstadtverkehr und selbst für Bahnübergänge gewappnet. Zukünftig sollen die Shuttles mit Platz für zehn Fahrgäste in Hof und Kronach den touristischen sowie öffentlichen Nahverkehr ergänzen. In Rehau sollen die Shuttles vorerst im Werksverkehr für die Firma Rehau AG + Co eingesetzt werden. David Trott

 

Autor

 

Bilder