Reiten Aller guten Dinge sind drei

Erfolgreich: Pauline Strunz und ihr Chippendale. Foto: /Verein/Fotoagentur Dill

Die drei Reiterinnen vom Stall Eiben sind bei der bayerischen Meisterschaft erfolgreich. Adina Bär fährt nun sogar zu den nationalen Titelkämpfen.

Münchberg - Gleich drei Reiterinnen vom Stall Eiben machten sich auf den Weg zur bayerischen Meisterschaft nach München, um bei der Medaillenvergabe ein Wörtchen mitzureden – und das gelang eindrucksvoll. Das fränkische Meisterpaar der Ponyreiter, Pauline Strunz mit Chippendale, erreichte in den ersten beiden Wertungsprüfungen der Pony L**-Tour jeweils einen hervorragenden dritten Platz mit Wertungsnoten um die 70 Prozent. Den vierten Platz sicherten sich Pony und Reiterin in der finalen Pony-L**-Kür. In der Gesamtsumme wurden diese Leistungen mit Platz drei belohnt.

Es blieb aber nicht bei der einen Bronzemedaille für den Stall Eiben Münchberg. Josephine Großmann, die den zwölfjährigen Hannoveraner Wallach Dixel gesattelt hatte, ritt in der ersten Wertungsprüfung der Junioren I auf Platz zwei und am Tag darauf auf Platz drei. Das Kürfinale der Klasse M** schloss sie mit dem vierten Platz ab und erreichte somit ebenfalls Bronze.

Da dachte sich wohl Adina Bär, dass aller guten Dinge drei sind. Mit ihrem Pferd Superstar wurde auch sie Dritte. Dies bedeutet zugleich die direkte Qualifikation zur deutschen Meisterschaft im September in Münster-Handorf.

 

Bilder