Ringen ASV Hof bewahrt die Ruhe

Wolfgang Fleischer
Manuel Albert holte wichtige Punkte für den ASV Hof. Foto: Jochen Bake

Beim SV Johannis Nürnberg III ist die Ausgangslage für die Hofer Ringer alles andere als gut. Doch das Team kann auf die Breite des Kaders bauen.

Die Voraussetzungen für den Auswärtskampf des ASV Hof beim SV Johannis Nürnberg III waren alles andere als optimal. Yakup Bozkurt hatte sich krank gemeldet, Felix Marek musste aus beruflichen Gründen absagen. All das bereitete dem Hofer Trainer Fabian Rudert einige Sorgen: „Die beiden fehlen uns schon sehr. Das war schmerzhaft.“ Offensichtlich hatten aber auch die Nürnberger mit personellen Problemen zu kämpfen, da sie ebenfalls eine Gewichtsklasse nicht besetzen konnten. Die ASVler gingen konzentriert zu Werke und feierten einen ungefährdeten 26:9-Auswärtserfolg.

57 Kilo Freistil: Marc Kling (Nürnberg) – unbesetzt (Hof) 4:0.

130 Kilo Griechisch-Römisch: unbesetzt – Lukas Fleischer 0:4.

61 Kilo Griechisch-Römisch: Alex Vishniakov – Rene Roth 0:4. – Der Hofer Routinier spielte seine gesamte Erfahrung aus und ließ es besonnen angehen. Mitte der ersten Hälfte brachte der ASVler seinen Kontrahenten in die gefährliche Lage. Er ließ ihn nicht mehr entkommen, der Kampfleiter erklärte den Hofer zum Schultersieger.

97 Kilo Freistil: Ewal Stoll – Fabian Rudert 1:0. – Gegen den deutschen Vizemeister der Junioren kam der Hofer Trainer zunächst gut in den Kampf und ging mit 4:0 in Führung. Im weiteren Verlauf spürte man, dass Rudert eine Gewichtsklasse aufgerückt war. Stoll wusste seinen Gewichtsvorteil einzusetzen und siegte mit 5:4.

66 Kilo Freistil: Benny-Ben Berkil – Philip Zeh 4:0. – Philip Zeh, der sich in den letzten Monaten sehr gut entwickelte, sprang für Felix Marek ein und trat in der Klasse bis 66 Kilo im freien Stil an. Gegen Berkil fand der ASVler kein Rezept.

86 Kilo Griechisch-Römisch: Tobias Schmidt – Maximilian Fleischer 0:2. – Fleischer spulte sein Programm ab. Der 5:1-Sieg des Hofers war hochverdient.

71 Kilo Griechisch-Römisch: Nick Wießmeier – Alexander Ackermann 0:4. – Der Hofer Greco-Trainer beförderte den Nürnberger in einem einseitigen Gefecht in die Bodenlage und drehte ihn anschließend mehrfach durch, was ihm jede Menge Zweierwertungen einbrachten. Der 16:0-Überlegenheitssieg war perfekt.

80 Kilo Freistil: Denis Werwein – Manuel Albert 0:4. – Der Hofer Freistilspezialist Manuel Albert wurde von Denis Werwein überrascht und geriet gleich zu Beginn 0:4 in Rückstand. Das sollten aber die letzten Punkte sein, die dem Nürnberger gelangen. Albert kämpfte fortan hochkonzentriert. Mit schönen Freistiltechniken sammelte Albert Punkt für Punkt, sodass er zur Pause bereits mit 15:4 führte. Im zweiten Durchgang machte der ASVler mit weiteren sehenswerten Angriffen den Sack zu. 20:4-Überlegenheitssieg nach knapp vier Minuten Kampfzeit.

75 Kilo Freistil: Florian Wohlfahrt – Hayk Ghazaryan 0:4. – Der ASVler ließ es ruhig angehen und passte die perfekte Gelegenheit für einen Angriff ab. Ghazaryan führte mit 4:0. Der Gastgeber gab sich aber nicht auf, drehte den Spieß um, kam auf 4:3 heran und brachte den Hofer sogar in Bedrängnis. Schlangenartig befreite sich der Hofer aus der misslichen Situation, um wieder die Oberhand zu gewinnen. Der Kampfleiter erklärte Ghazaryan nach knapp zwei Minuten zum Schultersieger.

75 Kilo Griechisch-Römisch: Nico Baumeister – Orlando Gutmann 0:4. – Gutmann ließ von Anfang an keine Zweifel aufkommen, wer am Ende als Sieger die Matte verlassen wird. Zwei blitzsauberen Takedowns folgten jeweils mehrere technisch perfekte Durchdreher. So führt der Hofer bereits nach zwei Minuten mit 14:0. Die zum Überlegenheitssieg notwendige Einserwertung war für Gutmann eine reine Formalie.

 

Bilder