Rosenthal-Casino in Selb Dinieren zwischen Kunst und Design

In Selb im Landkreis Wunsiedel kredenzen Sandra und Sebastian Körber seit 20 Jahren erlesene Speisen. Das Rosenthal-Casino bietet auch Übernachtung in extravaganten Künstlerzimmern.

Selb - Gebratenes Zanderfilet auf Olivenschaum mit Gurkengemüse und Kartoffelpüree oder das exotische Paprikaschaumsüppchen mit Chili, Ingwer, Kokos, schwarzem Sesam und gebratener Garnele. Da läuft einem schon beim Lesen der Speisekarte das Wasser im Mund zusammen.

Seit 20 Jahren verwöhnt Küchenchef Sebastian Körber im Rosenthal-Casino in Selb die Gaumen seiner Gäste. Und Ehefrau Sandra kredenzt dazu den passenden Wein im Restaurant, wo Design und Kunst für Staunen und eine stimmungsvolle Kulisse sorgen. Dort, wo man im Stil der 60er-Jahre edel diniert und der Geist Philipp Rosenthals noch allgegenwärtig ist.

Nicht nur die hochwertige Casino-Küche zieht Feinschmecker aus der gesamten Republik und darüber hinaus in die Selber Kasinostraße. In 20 Zimmern, in denen namhafte Künstler ihre unverwechselbare Handschrift hinterlassen haben, lässt es sich nach einem erlesenen Mahl auch extravagant schlummern.

Philipp Rosenthal, der Visionär, der der Porzellanmarke seinen ganz eigenen Stempel aufgedrückt hat, saß im Casino stets an seinem Stammplatz in einer der kleinen Ledernischen mit Blick zur Tür. Dass Design und Kunst hier den Rahmen für ein gemütliches Dinner bieten, ist ihm zu verdanken.

Bis heute hat das Restaurant – gebaut wurde das exklusive Haus vom Casino-Verein im Jahr 1912 – nichts von seinem Charme verloren. Altbau und moderner Anbau gleiten harmonisch ineinander über. Ob diskrete Geschäftsgespräche oder fröhliches Familienfest: Bei den Körbers im detailverliebten RosenthalCasino bleiben keine Wünsche offen.

Rotbraune Teakhölzer und exklusive Objekte, von berühmten Künstlern aus aller Welt entworfen – unter anderem die beleuchtete Bierflaschenwand –, schaffen nebst anderen edlen Materialien eine besondere Wohlfühl-Atmosphäre. Gespeist wird selbstverständlich von edlem Rosenthal-Porzellan auf fein gedeckten Tischen ohne große Schnörkel.

Dass Sandra und Sebastian Körber vor 20 Jahren den Schritt in die Selbstständigkeit wagten, war so eigentlich nicht geplant. „Uns ging es im Angestelltenverhältnis in der Schweiz richtig gut“, blickt Sandra Körber zurück. Der Chefkoch hatte drei Jahre im Casino in Selb gelernt, seine Frau im Schlosshotel Thiergarten in Bayreuth eine Ausbildung zur Hotelfachfrau absolviert. „Ja, wir haben uns durch unseren Beruf kennengelernt“, erzählt die 46-Jährige beim gemütlichen Plausch auf Philipp Rosenthals Stammplatz.

Zusammen mit ihrem heute 47-jährigen Mann ging sie 1995 nach Luzern in die Schweiz. „Wir wollten immer ins Ausland, um Erfahrungen zu sammeln.“ Die sammelten sie reichlich im „Chateau Gütsch“ – „einem richtigen Märchenschloss“, schwärmt Sandra Körber. In der Schweiz läuteten auch die Hochzeitsglocken für das Paar, das letztlich dem Ruf und Wunsch von Sebastian Körbers Ausbilder zurück nach Selb folgte. Eben in die Selbstständigkeit.

„Wir waren ja blutjung damals, aber wir konnten beim Probekochen und Servieren vor honoriger Jury überzeugen“, erinnern sich die Körbers – sie haben eine neunjährige Tochter und einen 17 Jahre alten Sohn – an ihren Start im Rosenthal-Casino.

Normalerweise wäre das Lokal mit rund 80 Sitzplätzen jetzt gut besucht. Denn vor allem Geschäftsleute lieben das Restaurant und wählen gern das Business-Lunch-Menü in der knapp bemessenen Mittagspause.

Doch Corona hat auch den passionierten Koch und seine achtköpfige Mannschaft in die Knie gezwungen. Immer wieder klingelt es am Tresen, weil Stammgäste nicht auf ihr kulinarisches Highlight am Mittag verzichten wollen. „Das Essen to go ist zwar kein Rettungsanker, aber wir haben ein bisschen zu tun und halten so den Kontakt zu unseren Gästen“, sagt Chefin Sandra Körber.

Den Gästen fehlt vor allem eines in Zeiten der Pandemie: die Wohlfühl-Atmosphäre. Bewusst haben die Pächter auf eine Veränderung des Interieurs verzichtet. „Wir schaffen moderne Akzente in Zusammenarbeit mit dem Haus Rosenthal.“

Design und Kunst begegnet man hier auf Schritt und Tritt, auch in den Nebenzimmern, wo kleinere Familienfeste oder Besprechungen bei gepflegter Tischkultur stattfinden. In der Casino-Küche werden hochwertige Bio-Produkte, vorzugsweise aus der Region, nebst frischen Kräutern aus dem eigenen Garten ebenso verarbeitet wie exklusive Gaumenfreuden.

„Gerne erfüllen wir ausgefallene Wünsche – ob Loup de mer in der Salzkruste, frischen Hummer oder Austern“, versichert der Küchenchef, der neben Produkten aus der Heimat auch Erlesenes aus Frankreich und Italien auf den Tisch bringt.

In Sebastian Körbers Küche genießt das Team viele Freiheiten. Hier gibt nicht der Chefkoch allein den Ton an, auf der Klaviatur des feinen Geschmacks dürfen alle ihre Kreativität einbringen. So wie Leonie Anders, auszubildende Köchin im zweiten Lehrjahr, der Sandra Körber bescheinigt, ein Naturtalent am Herd zu sein.

„Wir legen die Basiszutaten vor, dann können die Mitarbeiter ihre Vorschläge einbringen. Das ist für die Persönlichkeitsentwicklung nicht schlecht“, findet der Chef, der sein Küchenteam noch aufstocken möchte. „Denn bei uns wird nur à la minute gekocht“, verdeutlicht Hotel-Chefin Körber, dass im Rosenthal-Casino nicht aus vollen Töpfen geschöpft wird. „Das ist zwar personalintensiv, aber immer frisch. Dadurch rechtfertigt sich auch der Preis.“

Sandra Körbers Lieblingsplatz ist die Terrasse mit einem herrlichen Blick ins Grüne – wenn der Frühling Einzug gehalten hat. Kuschelig muten auch das Kaminzimmer und die Frankenstube an. Ob zu zweit beim romantischen Candle-Light-Dinner oder als Gruppe, die sich mit einem Degustations-Menü verwöhnen lässt: Wer nach einem wundervollen Abend nicht in der Stimmung ist, noch nach Hause zu fahren, der bettet sein Haupt in eines der 20 Zimmer.

Und da ist ein jedes ein Kunstwerk für sich. Malerisch bunte Wohn- und Schlummerwelten eröffnen sich dem Gast, gestaltet von Designern wie Marcello Morandini, Friedensreich Hundertwasser, Tapio Wirkkala oder Otto Piene. Kunst zum Leben und Erleben – schöner könnte ein kulinarischer Ausflug ins Rosenthal-Casino nicht zu Ende gehen!


Rosenthal-Casino in Selb, Hotel und Restaurant

Geschäftsführung: Sandra und Sebastian Körber; Anschrift: Kasinostraße 3, 95100 Selb; Telefon: 09287/8050; Internet: info@rosenthal-casino.de; www.rosenthal-casino.de.

Öffnungszeiten des Restaurants außerhalb der Pandemie: Montag bis Freitag: 11.30 bis 14 Uhr sowie 18 bis 21 Uhr, Samstag: 18 bis 21 Uhr, Sonntag: Ruhetag, Feiertage: auf Anfrage Veranstaltungen oder Feierlichkeiten ab 30 Personen auf Anfrage, auch am Ruhetag möglich Lunch „to go“ kann während der Pandemie täglich (außer samstags und sonntags) bis 11 Uhr telefonisch bestellt werden.

Autor

 

Bilder