Rosenthal-Theater Selb Ab sofort 2 G-Regel im Theater

Im Rosenthal-Theater gelten ab sofort neue Regeln. Foto: /Florian Miedl

Nur noch vollständig Geimpfte oder Genesene dürfen die Vorstellungen besuchen. Allerdings gilt im Saal selbst keine Maskenpflicht.

Selb - Die dramatische Entwicklung der Corona-Zahlen erfordert erneut eine Anpassung der Voraussetzungen für Theaterbesuche. Darauf weist das Selber Kulturamt hin. Nachdem die Krankenhaus-Ampel in Bayern auf „Rot“ steht, ist ab sofort für Theaterbesuche die 2 G-Regel verpflichtend.

Das bedeutet, dass nur vollständig geimpfte und genesene Personen die Veranstaltungen im Rosenthal-Theater Selb besuchen dürfen. Ausgenommen sind Kinder bis zum zwölften Lebensjahr. Tests reichen nicht mehr aus. Wegen der verschärften Corona-Lage habe man sich zudem entschieden, erneut die Abstandsregelungen anzuwenden, heißt es in der Mitteilung. Das bedeutet, dass pro Veranstaltung maximal etwa 150 Besucher zulässig sind. Allerdings entfällt weiterhin die Maskenpflicht im Theater. Auch die Pausenbewirtung ist nicht beeinträchtigt.

Nichtsdestotrotz dürfen sich die Besucher auf ein durchaus abwechslungsreiches Kulturprogramm im Theater und entspannende Abende freuen, schreibt das Kulturamt. Allerdings ist das Neujahrskonzert am 13. Januar unter den neuen Voraussetzungen nach aktuellem Stand bereits ausverkauft. Gleiches gilt für die bereits mehrfach wegen Corona verschobene „Nacht der italienischen Welthits“ mit der Gruppe „I Dolci Signori“ am 2. Januar.

Wegen der verschärften Corona-Lage musste leider das am 1. Dezember vorgesehene Ballett „Der gestiefelte Kater“ mit dem Rumänischen Staatsballett „Fantasio“ storniert werden. Der Produzent teilt mit, dass die Reise- und Quarantänebestimmungen vollkommen unklar seien und eine zuverlässige Tourneeplanung nicht zulassen würden.

Bis zum Jahresende sind folgende Veranstaltungen geplant und Karten dafür im Vorverkauf erhältlich:

• 11. November: Konzert der Hofer Symphoniker

• 18. November: „Alles Liebe, Linda“ (Theater Hof)

• 25. November: „Meine Rede“ mit Bruno Jonas

• 4. Dezember: unplugged-Konzert mit „Radspitz“ und „Gery & The Johnboys“

• 9. Dezember: Voices of Gospel

• 14. Dezember: Motown goes Christmas

Am 12. Dezember um 19 Uhr wird im Theater die Ausstellung „Wunderlich versus Lein“ der beiden Künstler Peter Wunderlich aus Selb und Roland Lein aus Pilgramsreuth eröffnet. Wegen der doch sehr großen coronabedingten Unsicherheiten wird die Vernissage im Großen Saal mit Vergabe von Platzkarten (nur am Veranstaltungstag ab 18 Uhr am Theatereingang) stattfinden. Helena Merz von der Musikschule Selb am Flügel und Carla Kleeberger von der Musikschule Marktredwitz am Saxofon umrahmen die Vernissage musikalisch. Der Eintritt zur Vernissage ist frei.

Wegen der Platzbeschränkungen gibt es Karten für die Konzerte und Veranstaltungen im Vorverkauf weiterhin nur bei „Leo’s Tee & Mehr“ in Selb, Ludwigstraße 27, Telefon 09287/4524. Für weitere Informationen steht das Kulturamt, Telefon 09287/883-119 und 883-125, E-Mail kulturamt@selb.de, zur Verfügung. Auch im Internet unter der Adresse www.selb.de gibt es aktuelle Infos. red

Autor

 

Bilder