Schlappentag in Hof Maßkrüge gegen Köpfe - Frau verletzt Polizisten

Symbolfoto. Polizei. Foto: Soeren Stache/dpa

Beim diesjährigen Hofer Schlappentag musste die Polizei zu etlichen Einsätzen ausrücken. Die Beamten standen dabei selbst im Visier.

 
Schließen

Diesen Artikel teilen

Schlappentag. Ausnahmezustand in Hof am Montag - besonders für die Polizei. Die war im Dauereinsatz.

Mann pinkelt neben Bank

Gegen 18.30 Uhr fiel ein 26-Jähriger auf dem Festgelände auf, der neben eine Sitzbank urinierte und andere Besucher anpöbelte. Als Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes ihn des Festgeländes verweisen wollten, beleidigte er sie mit unflätigen Begriffen und sprach sogar Drohungen gegen sie aus.

Nachdem der Mann die verbalen Entgleisungen auch im Beisein von Polizisten nicht unterließ, wurde er in Gewahrsam genommen. Während der Fahrt zur Dienststelle beleidigte er die eingesetzten Polizisten mit verschiedenen Schimpfwörtern.

Der Mann musste sich Blut abnehmen lassen. Er verbrachte die Nacht in der Zelle der Hofer Polizeiinspektion. Der 26-Jährige muss sich nun wegen mehrerer Fälle von Beleidigung sowie wegen Bedrohung strafrechtlich verantworten, berichtet die Polizei.

Frau schlägt Kontrahentin Bierkrug ins Gesicht

Gegen 21:45 Uhr eskalierte eine Auseinandersetzung zwischen zwei 20-jährigen Frauen. Dabei zog die eine ihrer Kontrahentin zunächst an den Haaren und schlug ihr anschließend einen Bierkrug ins Gesicht.

Dadurch erlitt die Geschädigte Prellungen und Schwellungen, die in einem nahen Krankenhaus behandelt werden mussten. Die Verdächtige musste sich Blut abnehmen lassen. Auf sie kommt ein Verfahren wegen gefährlicher Körperverletzung zu.

45-Jähriger schlägt Mann Maßkrug auf den Kopf

Kurz darauf ereignete sich ein ähnlicher Vorfall im Festzelt. Ein Unbekannter schlug einem 45-Jährigen ebenfalls einen Maßkrug auf den Kopf. Der Angreifer konnte unerkannt flüchten.

Das mit knapp 1,9 Promille erheblich alkoholisiertes Opfer erlitt eine Schwellung am Kopf und der Wange. Nach einer kurzen Erstversorgung durch den Rettungsdienst entließ sich der Mann kurzerhand selbst vor Ort. Die Polizeiinspektion Hof ermittelt auch in diesem Fall wegen gefährlicher Körperverletzung.

Die weiteren Artikel zum diesjährigen Schlappentag lesen Sie >>> HIER <<<

Betrunkener legt sich mit Polizei an

Wenig später verhielt sich ein 25-Jähriger beim Verlassen des Festgeländes merklich aggressiv gegenüber den Polizisten vor Ort. Diese forderten den mit über 1,8 Promille deutlich betrunkenen Mann auf, weiterzugehen. Da dieser jedoch scheinbar auf „Ärger“ aus war, wurde ihm ein Platzverweis erteilt, den er ebenfalls missachtete.

Daher erklärten ihm die Beamten, ihn in Gewahrsam zu nehmen. Doch der Mann widersetzte sich und führte Schlagbewegungen gegen die Beamten aus, wie es weiter im Polizeibericht vom Dienstag heißt.

Er beleidigte die Polizisten mit verschiedenen Kraftausdrücken. Auch er musste sich Blut abnehmen lassen. Seinen Rausch konnte er in einem Haftraum der Polizeiinspektion Hof ausschlafen. Gegen ihn wurde ein Ermittlungsverfahren wegen des Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte und Beleidigung eingeleitet.

Frau verletzt Polizisten

Ebenfalls negativ fielen eine 27-Jährige und ihr 23-jähriger Begleiter auf. Die beiden sollten nach dem Veranstaltungsende nach einer Aufforderung des Sicherheitsdienstes das Gelände verlassen. Doch damit waren die Besucher nicht einverstanden. Es kam zu einer Auseinandersetzung zwischen dem Duo und dem Sicherheitsdienst.

Die 27-Jährige und der 23-Jährige schlugen nach den Mitarbeitern. Zudem beleidigte die 27-Jährige einen.

Die Security-Mitarbeiter übergaben die beiden der Polizei. Die 27-Jährige verhielt sich auch dann noch aggressiv. Beamte mussten sie zurückhalten.

Sie wehrte sich und traf einen Polizisten mit der Hand im Gesicht. Die Beamten brachten sie zu Boden und fesselten sie. Sie versuchte zu treten.

Zwei Beamte wurden durch den Widerstand der Frau verletzt. Auch sie musste sich Blut abnehmen lassen und die Nacht in der Gewahrsamszelle der Hofer Polizei verbringen.

Sie muss sich nun wegen eines tätlichen Angriffs und wegen des Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte sowie weiterer Delikte strafrechtlich verantworten. Auf ihren jüngeren Begleiter kommt unter anderem eine Anzeige wegen Körperverletzung zu.

Radfahrer kracht gegen Mülltonne und mit Kopf auf Bordstein

Ein 57-Jähriger ist am Montagabend mit seinem Fahrrad gegen eine abgestellte Mülltonne in der Westendstraße gefahren und gestürzt. Mit dem Kopf schlug er auf dem Bordstein auf. Da der Mann keinen Helm trug, zog er sich schwere Verletzungen am Kopf beziehungsweise im Gesicht zu.

Zwei Passanten hatten den Vorfall beobachtet und sofort den Notruf gewählt. Die Polizei stellte vor Ort fest, dass der Mann wohl erheblich alkoholisiert war. Ein Alkoholtest vor Ort war nicht möglich.

Nach der Erstversorgung durch den Rettungsdienst kam der Mann in ein örtliches Krankenhaus, wo ihm Blut abgenommen wurde. Gegen ihn wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Trunkenheit im Straßenverkehr eingeleitet. Es gab keine Anhaltspunkte für ein Fremdverschulden.

Autor

Bilder