Schloss Erkersreuth Kleine Konzertreihe im Schloss

Mit einer kleinen Mozart-Revue kommt das Ensemble Ladystrings am 26. Juni nach Erkersreuth. Foto: Andreas Beer

Der Förderverein Schloss Erkersreuth lädt 2022 zu zwei ausgesuchten Veranstaltungen ein. Das Programm verspricht Qualität und Abwechslung

Selb-Erkersreuth - Das Schloss Erkersreuth erwacht im neuen Jahr zu neuem kulturellen Leben. „Nach einer traumhaften Veranstaltung“ im August 2021 mit der Aufführung von Mozarts „Zauberflöte“, wie es in einer Mitteilung heißt, hat sich der Förderverein Schloss Erkersreuth entschieden, auch im Jahr 2022 eine kleine, aber feine Konzertreihe im Schloss zu organisieren. Unterstützung findet der Förderverein bei der Sparkasse Hochfranken, der Stadt Selb sowie der Stiftung Kulturerbe Bayern, der neuen Besitzerin, die das Schloss gerade von Grund auf saniert.

Beginn im Rittersaal

Die Konzertreihe beginnt am Samstag, 28. Mai, um 19 Uhr im Rittersaal: Zu hören ist das Duo M – die Klarinettistin Michaela Butz und der Bassklarinettist Michael Wurzer. Im Herbst 2021 erschien ihre Debüt-CD mit Bearbeitungen unter anderem aus Astor Piazzollas „Histoire du Tango“. Die beiden Profimusiker erschaffen mit nur zwei Instrumenten ein fulminantes Klangerlebnis und verleihen den Stücken durch ihre Arrangements eine ganz eigene Sprache. Ihre Programme erfordern technische Höchstleistungen bei gleichzeitiger Präzision im Zusammenspiel. Michaela Butz und Michael Wurzer reizen mit Leichtigkeit die Möglichkeiten ihrer Instrumente aus und bewahren bei aller Virtuosität auch das Gespür für melodische und stimmungsvolle Passagen.

Das zweite Konzert am Sonntag, 26. Juni, ebenfalls ab 19 Uhr, bestreitet das Streichquartett Ladystrings mit ihrem Programm „Mozart Amadé – Eine kleine Mozart-Revue“. Ein Konzert, das den Namen Mozart im Titel trägt, kann viel mehr bieten als Stücke aus dessen Repertoire.

Von Joseph Haydn bis Michael Jackson

Wer genau hinschaut, findet bei zahlreichen weiteren Komponisten eine Verbindung zu seinem Werk und Schaffen. Die Fundstücke aus dieser außergewöhnlichen Suche präsentieren die vier Musikerinnen Charlotte Balle, Lisa Barry, Dorothea Galler und Maria Friedrich in diesem Konzertprogramm. Sie spüren dem vielschichtigen Phänomen Mozart nach und zeigen mit der Musik und den dazwischen vorgetragenen, pointierten Texten, was Mozart uns heute bedeutet und wie wir ihn und seine Musik verstehen können. Das Spektrum der Werke ist dabei so breit, dass für alle Ohren und jeden Geschmack etwas dabei ist. Die Bandbreite reicht von Mozart – selbstverständlich – über Mendelssohn Bartholdy und Joseph Haydn bis hin zu Michael Jackson und Fazil Say. Teilweise wurden die Stücke eigens für dieses Konzert bearbeitet.

Die Zuhörerinnen und Zuhörer erwartet ein Konzertabend, bei dem sie gemeinsam mit den Ladystrings hinter die Klischees blicken können. Außerdem stellen die vier Musikerinnen vielfältige Bezüge zur Gegenwart her, sorgen für Überraschungen oder stimmen auch mal nachdenklich.

Karten gibt es bei der Tourist-Information Selb, Ludwigstraße 6, Telefon 09287/956385 für beide Veranstaltungen zum Preis von 36 Euro, Einzelkarten kosten 20 Euro. red

Autor

 

Bilder