Schock-Verletzung Notarzt mit Rettungshubschrauber: Trogener Fußballer verletzt sich schwer

Lukas Wülfert musste am Sonntag noch auf dem Platz behandelt werden. Ein Rettungshubschrauber war im Einsatz. Foto: /Thomas Fuchsstadt

Ein Testspiel des Fußball-Bezirksligisten wird von einer schweren Verletzung überschattet: Lukas Wülfert verletzt sich schwer. Ein Rettungshubschrauber kommt zum Einsatz.

Es sollte ein lockerer Test in der Vorbereitung auf die neue Fußball-Saison werden. Doch beim FC Trogen herrscht nach dem Testspiel gegen den FC Eintracht Münchberg seit Sonntagnachmittag noch ein großer Schock: Lukas Wülfert hatte sich nach einer knappen halben Stunde so schwer verletzt, dass das Spiel unterbrochen werden musste und der Stürmer notärztlich behandelt werden musste. Da kein Notarzt in der Nähe verfügbar war, musste einer per Rettungshubschrauber auf dem Platz landen.

Wülfert, der zu den großen Gewinnern des FC Trogen in der vergangenen Bezirksliga-Saison zählt, hatte einmal mehr seine Schnelligkeit ausgespielt – und war seinen Bewachern entkommen. Beim Schussversuch wurde er allerdings so unglücklich gestört, dass er auf seinen Arm gefallen ist. Er fiel so unglücklich, sodass er eine schwere Unterarmfraktur erlitt.

„Wir stehen alle unter Schock“, sagte FCT-Spielleiter Christian Michael über das Unglück, das den 3:0-Sieg der Trogener über den Favoriten völlig in den Hintergrund stellte. Wülfert wurde bereits am Arm operiert. „Mir geht es gut“, sagte der Torjäger, der im Anschluss an die Erstbehandlung – per Krankentransport und nicht im Hubschrauber – ins Klinikum Hof kam. Wie lange er dem Team von Trainer Jürgen Gahn nicht mehr zur Verfügung steht, ist noch unklar – allerdings auch zweitrangig, weshalb nur noch das festzustellen bleibt, was Christian Michael sagt: „Wir alle wünschen ihm gute Besserung.“

Autor

 

Bilder