Schockanrufe Polizei sucht Geldabholer

Besonders bei älteren Menschen haben Schockanrufer immer wieder Erfolg, wie jetzt in zwei Fällen am Donnerstag. Foto: picture alliance / Caro/Hoffmann

Am Donnerstag haben Betrüger mit Schockanrufen in Hof und Arzberg über 50 000 Euro ergaunert. Die Kriminalpolizei sucht nach Zeugen.

 
Schließen

Diesen Artikel teilen

Bereits seit mehreren Tagen sind bei der Polizei Oberfranken eine Vielzahl von Meldungen über betrügerische Anrufe aus dem gesamten Regierungsbezirk eingegangen. Am Donnerstag haben Betrüger in Arzberg und Hof mit Schockanrufen rund 50 000 Euro ergaunert. Die Kriminalpolizei Hof ermittelt und sucht nach Zeugen.

Die Unbekannten probierten es immer mit der gleichen Masche: Sie gaben sich am Telefon als Angehöriger aus und täuschten vor, einen Verkehrsunfall mit schweren Folgen verursacht zu haben. Anschließend forderten die Täter eine Kautionszahlung, um eine Haftstrafe für den Angehörigen abzuwenden. So geschah es auch am Donnerstag in Arzberg und Hof. In beiden Fällen erzählten die Betrüger ihre Geschichte vom angeblichen Verkehrsunfall. In beiden Fällen wurden die Angerufenen um ihr Erspartes gebracht.

Arzberg: Gegen 11.15 Uhr übergab ein 83-Jähriger einen fünfstelligen Betrag an einen Geldabholer in der Arzberger Bauernfeindstraße. Der Abholer lief danach in Richtung Innenstadt davon. Der Mann wird wie folgt beschrieben:

•Etwa 20 Jahre alt.

•Zirka 170 Zentimeter groß.

•Er trug einen Stoffhut.

Hof: Später am Nachmittag des Donnerstags wurde ein 79-jähriger Hofer von den Betrügern in die Ernst-Reuter-Straße in Hof gelotst. Vor einem Fahrradgeschäft traf der Rentner kurz vor 16 Uhr auf eine unbekannte Geldabholerin. Dieser händigte er einen fünfstelligen Betrag aus. Die Frau wird wie folgt beschrieben:

•Etwa 175 Zentimeter groß.

•Nackenlange, schwarze Haare.

•Sie war bekleidet mit einer weißen Bluse und einer blauen Hose.

•Bei sich hatte sie eine schwarze Lederumhängetasche.

Die Kriminalpolizei Hof hat in beiden Fällen die Ermittlungen aufgenommen und bittet nun um Hinweise aus der Bevölkerung.

Wer hat am Donnerstagvormittag zwischen 11 und 12 Uhr verdächtige Personen und/oder Fahrzeuge in Arzberg in der Bauernfeindstraße bemerkt beziehungsweise am Donnerstagnachmittag zwischen 15 und 17 Uhr in Hof in der Ernst-Reuter-Straße im Bereich des Finanzamtes? Hinweise nimmt die Kriminalpolizei Hof unter Telefon 09281/7040 entgegen.

Die Polizei Oberfranken rät:

•Lassen Sie sich am Telefon nicht drängen und unter Druck setzen. Legen Sie einfach auf.

•Seien Sie misstrauisch. Nennen Sie keine persönlichen Daten am Telefon.

•Spätestens bei Geldforderungen am Telefon das Gespräch sofort abbrechen.

•Übergeben Sie niemals Geld oder Wertgegenstände an Unbekannte.

•Die Polizei wird Sie niemals um Geldbeträge bitten.

•Rufen Sie Ihre Angehörigen unter der Ihnen bekannten Telefonnummer an.

•Beim geringsten Zweifel wählen Sie selbst den Notruf 110.

Autor

Bilder