Schönwald Abschied von Pfarrerin Tilla Noack

Abschied mit Dank und guten Wünschen für die Zukunft: die stellvertretende Dekanin Sandra Herold, Pfarrerin Tilla Noack und der Vertrauensmann des Kirchenvorstands Jochen Gassenmeyer. Foto: / Ronja Pöhler

Die Theologin geht gesundheitsbedingt in den Ruhestand. Die Feier dazu findet in einem kleinen, aber würdigen Rahmen statt.

Schönwald - Mit einem Gottesdienst im coronabedingt kleinen Rahmen haben das Dekanat Selb und die evangelisch-lutherische Kirchengemeinde Schönwald Abschied von Pfarrerin Tilla Noack genommen. Sie geht aus gesundheitlichen Gründen in den Ruhestand. Dank und Ausblick prägten die kurze, aber würdige Feier in der Kirche, bei der nur wenige Personen anwesend sein konnten. Dabei nahm die stellvertretende Dekanin Sandra Herold die offizielle Entpflichtung Noacks von ihrem Amt im Gemeindedienst für Schönwald vor.

Dekanin Herold dankte Noack mit den Worten: „Im Sommer 2012 wurdest du hier in Schönwald installiert. Und alle, die heute hier sind, wissen besser als ich, was du alles geschafft und geleistet hast. Was gelungen ist und was auch schwierig war.“ Sie habe mit Freude das ,Kirngblaal‘ gelesen und gesehen, wie viele Menschen Noack mit ihrem Tun berührt hat. Wie vor allem auch die jungen Menschen, Kinder, Konfirmanden, Familien und Jugendliche sich angesprochen, wahrgenommen und willkommen gefühlt hätten in der Gemeinde bei ihrer Pfarrerin.

Neue Lebensphase

In dem von Monika Döhla an der Orgel umrahmten Gottesdienst entpflichtete die stellvertretende Dekanin ihre Amtskollegin Noack dann mit den Worten: „Mit dem Eintritt in den Ruhestand beginnt für dich eine neue Lebensphase. Du bleibst berufen, zu predigen, zu taufen und die Feier des heiligen Abendmahls zu leiten, wo immer dein Dienst gefordert ist. Du bist aber nun frei von den dienstlichen Pflichten in dieser Gemeinde.“ In Gebeten und mit Lesungen dankte die kleine Gemeinde Pfarrerin Noack für ihr Wirken und wünschte ihr auch Gottes gutes Geleit für die Zukunft.

Als „greifbaren“ Dank übergab Sandra Herold der scheidenden Kollegin einen Geschenkkorb mit Produkten aus dem Weltladen. Ein Geschenk gab es auch von Vertrauensmann Jochen Gassenmeyer vom Kirchenvorstand. Er übergab der scheidenden Pfarrerin ein eigens angefertigtes Gemälde der Kirche von Schönwald und dankte ihr für ihr Wirken und ihren Einsatz zum Wohle der Kirchengemeinde.

Vieles auf den Weg gebracht

Tilla Noack wiederum blickte in kurzen Worten auf ihre Zeit in Schönwald zurück. Sie hielt fest: „Ich bin dankbar für die Zeit, die ich hier war. Wir haben vieles gemeinsam auf den Weg gebracht. Und wir haben gemeinsam mit dem neuen Kirchenvorstand vieles in der Gemeinde bewegt. Ich wünsche der Gemeinde, dass sie weiter gut mit Gottes Segen ihren Weg gehen kann in der eingeschlagenen Richtung.“ Noack dankte allen ehren- und hauptamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern für die gemeinsame Freude am Dienst für die Gemeinde. Und sie ergänzte abschließend: „Ich freue mich aber auch auf den neuen Lebensabschnitt.“

 
 

Bilder