Schülertexte Klasse! Kommentar: Zirkus in der Schule - muss das sein?

"Kinder machen Zirkus" ist ein Projekt, das mittlerweile an vielen Schulen stattfindet. Artisten studieren mit Schülern Programmpunkte ein, die die Kinder schließlich in einer stilechten Vorstellung Eltern, Geschwistern und Bekannten präsentieren.

Es stellt sich die Frage: Muss so ein Projekt in der Schule sein? "Wir haben schließlich jeden Tag Zirkus", sagen viele Lehrer mit einem Augenzwinkern.

Sicher war in dieser Zirkuswoche kaum Schulbetrieb möglich, es konnte wenig Unterrichtsstoff behandelt und auch keine Proben geschrieben werden. Dazu herrschte in der Schule ein großes Durcheinander und viel Lärm. Die Kinder waren bei den Übungen teilweise körperlich sehr und bisweilen bis an die Schmerzgrenze gefordert. Aber: Es machte allen großen Spaß. Und die Kinder lernen wichtige Tugenden.

Sie lernen zum Beispiel, auf andere Personen als nur den Lehrer zu hören. Jedes Kind wurde in dieser Woche nicht nur nach seinem Können im Rechnen oder Schreiben bewertet, sondern konnte auch seine anderen Begabungen zeigen. Das stärkt das Selbstwertgefühl. Ebenso der Auftritt vor einem Publikum.

Innerhalb der Gruppen waren Absprachen, Geduld, Disziplin und Vertrauen nötig. Die Kinder lernten, wie wichtig es ist, auf andere Rücksicht zu nehmen. Und schließlich war es eine Woche voller Bewegung, denn alle Disziplinen erforderten Muskelkraft. Finn, Laurenz und Hannes, Klasse 5a, Sebastian-Kneipp-Schule Bad Berneck

Autor