Schützenplatz Endlich wieder Trödelmarkt in Rehau

Seit 1986 steht Katrin Hermann aus Naila an Flohmarktwochenenden um 4 Uhr früh auf um die Flohmärkte abzugrasen. Neben einem Klappzylinder in Originalverpackung konnte sie eine alte Persil-Packung ergattern. Werbegrafiken, Design-Gegenstände, Kunst, Gemälde und Zeitgenössisches wird gesucht Foto: Stephan Pampel

Der Rehauer Trödelmarkt am Schützenplatz feiert seine Jahrespremiere. Der Andrang nach der Coronapause ist groß; Anbieter und Käufer kommen aus der ganzen Region

Rehau - Wieder trödeln unter der Rehauer Sonne: Als die am Samstag um 6.10 Uhr die Sonne aufging, standen die ersten Stände schon. Einer der ältesten und größten Trödelmarkte der Region durfte nach der Coronapause erstmals in diesem Jahr wieder stattfinden – und zog Anbieter und Besucher aus dem weiten Umkreis an. Schon kurz vor der offiziellen Öffnung um 6.30 Uhr zogen die ersten Besucher durch die Reihen auf dem Schützenfest-Gelände , um in den Auslagen zu stöbern.

Die Standbetreiber kamen aus Bayreuth, Marktredwitz, Plauen, Sparneck, Selb, Tirschenreuth, Wunsiedel, Hof, sogar aus Bamberg und natürlich aus dem heimischen Rehau. Margot Thümmler veranstaltet den Flohmarkt seit über zwanzig Jahren. Normalerweise findet er an jedem dritten Samstag im Monat statt, von einer dreimonatigen Winterpause mal abgesehen. Nun hofft die Veranstalterin, dass es die Coronalage erlaubt und der Flohmarkt auch im September wieder stattfinden kann.

Und so eilt sie von Stand zu Stand, um zu besprechen und zu organisieren. Eine Anmeldung zum Markt ist nicht nötig; jeder ist herzlich willkommen und bekommt einen großzügigen Standplatz, da das Gelände groß genug ist.

Das Areal erstreckt sich vom Rande des Spielplatzes über den Schützenfestplatz bis zum Fußballplatz. Wegen der Corona-Auflagen standen die Anbieter am Samstag weiter auseinander als üblich; aber die die Nachfrage der Trödelhändler war groß – schließlich weiß keiner, wann wieder ein Flohmarkt stattfinden darf.

 

Bilder