Selber Vereine Stabwechsel beim Sportverband

  Foto: /Wolfgang Neidhardt

Das Führungsteam um Stefan Merz übergibt die Verantwortung an Ramona Jülke-Miedl. Marcus Kropf und Laura Stöhr stehen der Vorsitzenden zur Seite.

Selb - Generationenwechsel beim Stadtverband der Selber Sportvereine: Bei der Jahreshauptversammlung im Turnerheim Selb-Plößberg übergab das bewährte Team die Führung in jüngere Hände. Einstimmig wählten die Delegierten Ramona Jülke-Miedl zur Vorsitzenden, Marcus Kropf zu deren Stellvertreter sowie Laura Stöhr zur Geschäftsführerin.

Abschied nach vielen Jahren im Amt

Oberbürgermeister Ulrich Pötzsch dankte dem bisherigen Vorstand, der „mehrere Runden“, sprich Wahlperioden, lang den Selber Sport am Laufen gehalten hat: „Es hat immer funktioniert, und eine solch gute Zusammenarbeit ist nicht selbstverständlich.“ Vorsitzender Stefan Merz hatte acht Jahre lang amtiert, seine Stellvertreterin Dorothea Schmid bereits seit 1995 sowie Geschäftsführer Gerhard Klier seit 2004. Im Amt bestätigt wurden die Kassenprüfer Andreas Erhard und Helmut Schilm.

Ein letztes Mal zog der scheidende Vorsitzende eine Sitzung getreu seinem Motto durch: kurz, knackig, konstruktiv. Inklusive der Wahlen war das Programm in einer Stunde bewältigt – was zum Teil auch daran lag, dass mangels Veranstaltungen relativ wenig zu berichten war. Dies soll sich allerdings für die neue Führung des Verbandes ändern. Die Veranstaltungs-Klassiker sind fest eingeplant: Sportler-Ehrung im Rosenthal-Theater am 1. April sowie Selber Ballnacht am 14. Mai 2022. Dass ein reibungsloser Übergang in Stadtsportverbänden keine Selbstverständlichkeit ist, betonte Stefan Merz: In Arzberg habe sich diese Organisation völlig aufgelöst, und in Marktredwitz habe der langjährige Chef keine geordnete Übergabe veranlasst.

Von Kind auf dem Sport verbunden

Die neuen Verantwortlichen sind von Kindesbeinen an im Sport aufgewachsen. „Ich hab das ganze Leben auf dem Fußballplatz verbracht“, berichtete Ramona Jülke-Miedl, deren Heimatverein die SpVgg Selb 13 ist. Auch selbst habe sie lange viel Sport betrieben. „Seit frühester Jugend spiele ich Handball bei der TS Selb und später der HSV Hochfranken, wo ich seit zehn Jahren im Vorstand Verantwortung trage“, erinnerte Marcus Kropf. Geschäftsführerin Laura Stöhr stammt aus Heidelheim, war zuerst dort und in den vergangenen Jahren bei den Buchwald-Schützen aktiv.

Dieses neue Trio trifft bei der Organisation des Selber Sportbetriebes auch auf neue Mitarbeiter. Tamara Buhl und Franziska Kick teilen sich seit einigen Monaten die Aufgabe im Amt für Schule und Sport als Nachfolgerinnen von Petra Lindig. Auch bei den Hausmeistern hat sich nach den Worten des Oberbürgermeisters die Stadt neu aufgestellt – personell und organisatorisch: „Das Aufgabengebiet ist ständig gewachsen. Unsere ,facility manager‘ schieben Stunden ohne Ende, nicht zuletzt wegen der Ganztagsschule.“ So setzt die Stadt auf die bewährte Praxis, dass die Vereine sich in Eigenverantwortung um die Hallen sowie deren Öffnung und Schließung kümmern.

Eine Halle, die dem Landkreis gehört, steht seit mehreren Jahren in der Diskussion: die Dreifachsporthalle der Realschule. Sie ist wegen baulicher Schäden seit über zwei Jahren für den Vereinssport gesperrt. „Im Januar 2022 soll die Sanierung starten“, kündigte Pötzsch an. Mit dem Abschluss der Arbeiten rechne man im Sommer 2023. Danach werde es dem Stadtverband auch leichter fallen, alle Belegungswünsche der Vereine zu erfüllen. Abschließend bat das Stadtoberhaupt die Sportler, wieder in den Vereinen aktiv zu werden, damit sich die Mitgliederzahlen in den über 40 Sportvereinen der Stadt stabilisieren.

 

Bilder