Selbitz/Naila Nähen mit neuen Freundinnen

Manfred Köhler

Es sind schon wunderbare Stücke entstanden: Die erneuerte Nailaer Frauentracht macht Fortschritte. Am 25. März sind Mieder, Röcke und Blusen erstmals öffentlich zu sehen.

Selbitz/Naila - Die mit Spannung erwartete erneuerte Frauentracht Naila kann beim Handwerker-, Kreativ- und Ostermarkt in Selbitz am Sonntag, 25. März, in der alten Schule Selbitz erstmals öffentlich begutachtet werden. Der Ausstellungsraum liegt im zweiten Stock gegenüber vom Schulmuseum, geöffnet ist er von 13 bis 17 Uhr. Das Vorhaben, die alte Nailaer Tracht in erneuerter Form wiederauferstehen zu lassen, hat so richtig Fahrt aufgenommen. Projektleiterin Birgit Kaiser hat im November mit der Schnitt-Direktrice Annett Munzert eine Schneiderin gefunden, die bereit war, in ihrem Nähstudio in der alten Schule Selbitz einen Nähkurs anzubieten.

Kennzeichen der erneuerten Nailaer Tracht

Vier Kriterien gelten für die erneuerte Frauentracht Naila:

Das Mieder aus Samt, Leinen oder Seide zeichnet sich durch einen tiefen, U-förmigen Ausschnitt und schmale Träger aus und soll Ton in Ton auf den Rock abgestimmt sein. Für die Bluse in unterschiedlichen Schnittvariationen ist die alte Nailaer Weißnäherei beziehungsweise Stickerei ein Pflichtkriterium. Der Rock aus Seide, Wolle oder Polyester-Jacquard soll unifarbig, mindestens knielang bis wadenlang und in Falten gelegt sein sowie eine Saumbetonung mit Borten, Bändern oder Spitzen aufweisen.

Die Schürze schließlich als individuellster Teil des Kleides sollte farblich passend ausfallen und zum Beispiel aus bestickter Seide, Organza oder edlem Jacquardstoff bestehen.

Beim zweiten Nährkurs ab Donnerstag, 5. April, besteht für weitere Nähbegeisterte die Gelegenheit, unter Anleitung von Annett Munzert und Birgit Kaiser eine individuelle erneuerte Nailaer Tracht zu nähen. Anmeldungen bei der VHS Selbitz unter der Telefonnummer 09280/6028. Infos und Kontakt: kaiservonnaila@web.de die-stoffwerkstatt-selbitz@arcor.de

Das Besondere an diesem Kurs, der im Februar begonnen hat, ist das individuelle Beratungsangebot für Frauen, die ihre Nailaer Tracht selbst nähen wollen.

"Unsere erste gemeinsame Aktion war eine Fahrt nach Ebermannstadt in ein Spezialgeschäft für Stoffe", erzählt Birgit Kaiser. Farbvorgaben für die Auswahl habe es nicht gegeben - nur zu knallig sollen die erneuerten Trachten nicht werden. Sehr erfolgreich war Birgit Kaiser, was ein entscheidendes Element betrifft: "Die heute seltene und wertvolle Weißnäherei für die Blusen wurde uns zum Teil von Frauen aus Naila zur Verfügung gestellt, zum Teil konnten wir sie über Ebay günstig erwerben." Manche Teilnehmerinnen hatten auch noch Weißnäherei zu Hause, in Form von Tischdecken oder Kissen.

Die Hobby-Näherinnen haben nun etwa die Hälfte geschafft: "Die Mieder sind fertig, die Röcke im Entstehen", sagt Birgit Kaiser. "Als Nächstes kommen dann die Blusen." Inzwischen seien wunderschöne Stücke entstanden. Im Kurs gehe es locker und lustig zu. Die meisten Frauen hätten sich vorher nicht gekannt und seien Freundinnen geworden. Nach wie vor habe man auch die Männertracht im Auge, die aus schwarzer Hose, weißem Hemd und Weste besteht. Eigens anzufertigen sei dabei letztlich nur die Weste, die aber wegen ihrer vielen Knopflöcher ein wenig Mühe bereite.

Mit der 13-jährigen Emma Lessner aus Hof hat der Kurs nicht nur ein noch sehr junges Mitglied, sondern auch eine Teilnehmerin, für die das Projekt eine besondere Bedeutung hat: "Das wird meine Abschlussarbeit an der Montessori-Schule Berg", erzählt Emma. Abgabe ist erst im kommenden Januar, also kann sie ohne Hast ans Werk gehen. Grundsätzlich aber orientieren sich die Frauen an Terminen in den nächsten Monaten, allen voran dem Nailaer Frühling und dem Wiesenfest. Damit richtig große Gruppen bei den Umzügen dabei sind, findet ab 5. April ein zweiter Nähkurs statt.

 

Bilder