Siedlerverein Marktredwitz Siedler sanieren ihr Heim

  Foto: /pr

Beim Umbau des Vereinsheims legen die Mitglieder des Vorstands selbst Hand an. Im kommenden Jahr sollen die Bauarbeiten fortgeführt werden.

Marktredwitz - Die Corona-Pandemie hat auch für die Siedlergemeinschaft das Vereinsleben in den beiden vergangenen Jahren fast stillgelegt. Aber nicht für die Aktiven im Verein. Zwar mussten wegen der Pandemie das Siedlerfest, Zoiglabende, Kaffeenachmittage und sonstige Treffen abgesagt werden, die ansonsten das Vereinsleben bestimmen. Trotzdem ging es im Verein vorwärts, erläuterte der Vorstand bei der Jahreshauptversammlung im „Kirchenwirt“.

Denn der Vorstand nutzte das Jahr, um das Vereinsheim an der Blumenstraße etwas aufzumöbeln. Und es waren auch die Vorstandsmitglieder, die hier mit gutem Beispiel vorangingen und Hand anlegten. So wurde im vergangenen Jahr ein behindertengerechter Vortragsraum geschaffen, der auch von der Blumenstraße aus mit einem Rollstuhl erreichbar ist.

Ein besonderes Lob ging hier an das Mitglied Alfred Wildenauer, der für den Raum die gesamte Bestuhlung stiftete.

Die Um- und Ausbauarbeiten sollen im Jahr 2022 fortgesetzt werden. Dazu, so berichtete der für die Materialausgabe zuständige Vorstand Klaus Ammon, wurde die Ausrüstung der Siedlergemeinschaft, die sich jedes der 353 Mitglieder ausleihen könne, ergänzt. So wurden eine Betonmischmaschine, eine Teleskop-Heckenschere, ein Kärcher und ein Mehrzwecksauger angeschafft und können von den Mitgliedern ausgeliehen werden.

Für das Jahr 2022 hofft der Siedlerverein wieder auf weniger Einschränkungen. Denn im kommenden Jahr wird das 90-jährige Bestehen des Vereins gefeiert.

Breiten Raum nahm abschließend die Ehrung treuer Mitglieder ein. So wurden für zehn Jahre Mitgliedschaft im Siedlerverein Alexander Barabas, Martin Hartmann, Robert Nothaft und Jochen Rogler ausgezeichnet. Für 25 Jahre Treue wurden Inge Fischer, Lothar Kattner und Dieter Stephan geehrt.

Seit mittlerweile 40 Jahren gehört Egon Keller nun schon dem Verein an. Für 50 Jahre Mitgliedschaft wurde Ella Kröniger ausgezeichnet. Und für 60 Jahre Treue zum Verein bekam Lisbeth List eine Urkunde überreicht. Herbert Scharf

 

Bilder