Solidaritäts-Festival in Selb Mediaval-Fans ziehen den Hut

Silke Meier

Die Stimmung ist gut beim Solidaritäts-Festival am Goldberg. Viele Bands treten ohne Gage auf – ob es dem Mediaval hilft, wird sich zeigen.

Einst strandeten sie selbst an der legendären Goldbergbucht, um ausgelassen zu feiern – nun wollen sie dem Festival Mediaval mit einem Akt großer Solidarität dazu verhelfen, nicht endgültig zu stranden. Die Rede ist von der Piratenband „Blackbeers“ und von zahlreichen anderen Künstlern.

Große Namen aus der Rock- und Folkszene, darunter Corvus Corax, Faun, Qntal und Poeta Magica, gaben sich am Samstag und Sonntag die Klinke in die Hand. Alle traten ohne Gage auf dem Goldberg auf. Das ist aller Ehren wert. Ob das Konzept allerdings aufging – da wird Veranstalter Karl-Heinz Schwarz in den kommenden Tagen noch einmal nachrechnen müssen. „Es wird alles“, sagte er am Samstagnachmittag im Vorbeigehen, wo die Besucher vor der großen Bühne mehr als genug Platz zum Feiern und Tanzen hatten. Schänke, Kleinkünstler, Marktmeile, alles war da, war wie immer – nur ein bisschen kleiner. Und deutlich weniger besucht. Doch die Fans, die da waren, hatten ihre Freude. Sie tanzten, saßen an der Schänke, fachsimpelten, sahen sich auf dem Markt um und chillten beim Camping unter den Bäumen am Selber Goldberg. Die Vorfreude auf das Festival Mediaval XIII „Rock + Metal Special“ vom 9. bis zum 11. September 2022 ist unter den hartgesottenen Fans riesengroß. Karten gibt es auf www.festival-mediaval.com

 

Bilder