Spartechnik Weihnachtshäuser leuchten wieder: LED gegen Stromkosten

dpa
Blick auf ein mit LED-Lichtern geschmücktes Weihnachtshaus. Foto: Uwe Zucchi/dpa/Symbolbild

Viele Weihnachtshäuser in Bayern sollen in diesem Advent wieder festlich leuchten. Mit Blick auf die steigenden Stromkosten verweisen die Besitzer auf die heute übliche LED-Technik.

Balzhausen/Olching (dpa/lby) - Viele Weihnachtshäuser in Bayern sollen in diesem Advent wieder festlich leuchten. Mit Blick auf die steigenden Stromkosten verweisen die Besitzer auf die heute übliche LED-Technik. Die moderne Lichttechnik sorge dafür, dass im Vergleich zu früheren Jahren viel weniger Energie benötigt werde. Mehrere Weihnachtshaus-Betreiber haben aber angekündigt, trotzdem die Beleuchtungszeiten zu reduzieren, um Strom zu sparen.

"Die Corona-Zeit war lang genug und da musste man auf vieles verzichten", sagte Josef Glogger aus dem schwäbischen Balzhausen im Landkreis Günzburg. Die Kinder müssten in der Weihnachtszeit auch eine Freude haben. "Das ist ein alter Brauch und Bräuche sollte man weiterführen." Glogger schmückt sein Haus seit mehr als eineinhalb Jahrzehnten und sammelt damit auch Geld für die Uniklinik in Ulm, wo seine Ehefrau wegen einer Krebserkrankung behandelt wurde. Im vergangenen Jahr habe er so mehr als 5000 Euro spenden können.

Manfred Piringer aus Olching bei München war zunächst etwas zurückhaltend und beobachtete die Strompreisentwicklung. Nun hat er sich aber entschieden, die Beleuchtung an seinem Haus wieder einzuschalten, nachdem er in der Corona-Krise pausiert hatte. "Nach zwei Jahren in der Dunkelheit" wolle er nun "die Kinderaugen wieder zum Leuchten bringen", kündigte er an. Je nach Wetterlage wollte er die Beleuchtung am Wochenende zum ersten Mal einschalten.

 

Bilder