SpVgg Bayern Hof Auch Hamann fehlt lange

Johannes Hamann bezahlt die konsequente Zweikampfführung mit einem Bruch seines Mittelfußes. Foto: /Mario Wiedel

Der SpVgg Bayern Hof bleibt die Verletzungsseuche treu. Neben Yannick Frey mit Kreuzbandriss muss das Team von Mikhail Sajaia jetzt auch auf Johannes Hamann für längere Zeit verzichten.

Bei der SpVgg Bayern Hof will in Sachen Lazarett einfach keine Entspannung einziehen. Kaum melden sich mit Fabian Krantz, Vadym Zhuk und Maximilian Weiß einige Verletzte wieder fit, hat der Fußball-Bayernligist die nächsten Ausfälle zu beklagen. Nachdem Hof den Rest der Saison schon auf Leistungsträger Yannick Frey wegen eines Kreuzbandrisses verzichten muss, gibt es jetzt den nächsten längeren Ausfall zu beklagen. Verteidiger Johannes Hamann wird der Mannschaft mit Bruch des Mittelfußes für mehrere Wochen nicht zur Verfügung stehen.

Ein Rückblick: Es ist die 84. Minute des Bayernligaspiels der Hofer beim ASV Cham am vergangenen Samstag. Der nach einer Stunde eingewechselte Hamann geht vor dem eigenen Strafraum in den Zweikampf mit ASV-Kapitän Marco Pfab. Das Krachen des heftigen Pressschlags ist im ganzen Station zu hören. Trotz längerer Behandlungspause geht es für den Chamer nicht weiter. Wie sich später herausstellt, zog sich Pfab eine Bandverletzung am Mittelfuß zu. Die Zeit, für die der Kapitän den Oberpfälzern fehlen wird, kann noch nicht genau benannt werden.

Hofs Hamann beißt auf die Zähne und spielt noch vier Minuten weiter. Doch dann muss auch er sich eingestehen, dass es nicht mehr geht und wird in der 88. Minute wieder ausgewechselt. Die Diagnose beim Bayern-Verteidiger ist nicht minder niederschmetternd: Bruch des Mittelfußes. Bei einer durchschnittlichen Genesungsdauer von sechs bis acht Wochen ist das Fußballjahr 2022 für Hamann damit jetzt bereits beendet. Bitter für den Verein, besonders bitter aber auch für den Spieler, findet Achim Schubert, Geschäftsführer der SpVgg Bayern Hof: „Es tut mir wahnsinnig leid für den Jungen. Gerade, weil er sich nach seiner langwierigen Erkältung jetzt gerade wieder an das Team herangearbeitet hatte.“

Sajaia fordert Abnutzungskampf

Sowohl bei Hamann, als auch bei Pfab war die Wucht des Zusammenpralls für den jeweiligen Fuß zu groß. Dennoch waren beide mit maximalem Einsatz in den Zweikampf gegangen, was für Bayern-Trainer Mikhail Sajaia unabdingbar ist, wenn er von seinem Team spricht. „Dass Joey zunächst noch weitergemacht hat, zeigt, was für ein Kämpfer er ist. Im Nachhinein ist uns allen klar, warum es dann doch nicht mehr ging. Die Verletzung ist natürlich wieder bitter für uns. Aber wir müssen nun mal in die Zweikämpfe reingehen; diese annehmen. Das ist unser Spiel. Wenn du nicht kämpfst, ackerst und Gras frisst, hast du keine Chance. Ich weiß, dass das auf die Substanz geht, aber Bayernliga ohne Kampf geht nicht.“

Autor

 

Bilder