1 400 Zuschauer waren beim ersten Saisonspiel der SpVgg Bayern Hof auf der Grünen Au – so viele wie lange nicht mehr. Das war spürbar, die Stimmung prima, das Stadion versprühte ein ganz anderes Flair – toll. Wäre also nicht das sogenannte Düsseldorfer Modell des generell freien Eintritts eine Option? Wie viel hat die SpVgg Bayern Hof durch den Verkauf von Speisen und Getränken mehr eingenommen, als im Durchschnitt der letzten Saison? Käme man bei besserer Stimmung dann vielleicht auf das gleiche Geld? „Die Frage ist berechtigt und Ideen habe ich da viele. Wir werden sicherlich noch die ein oder andere Aktion starten“, sagt der sportliche Leiter Stefan Stadelmann. „Die Leute wollen auch einfach mal noch etwas im Biergarten sitzen, zusammen sein. Das ist das Feedback, das mich erreicht hat. Wir müssen dieses Au-Gefühl weiter wiederbeleben.“