Als die Schweinfurter Vereinslegende Adam Jabiri in der ersten Minute der Nachspielzeit unter stehenden Ovationen der heimischen Fans im Sachs-Stadion durch das Spalier seiner Mitspieler in Richtung Außenlinie schritt, um seine Fußballschuhe für immer an den Nagel zu hängen, war diese Partie in der Fußball-Regionalliga Bayern längst entschieden. 1:3 (0:2) stand es aus Sicht der SpVgg Bayreuth, die sich als guter Gast präsentierte und den zuvor dahindümpelden Schweinfurtern und ihrem gefeierten Pensionär einen tollen Ausstand ermöglicht hatte. Drei individuelle Patzer und eine eklatante Chancenverwertung hatten den Gelb-Schwarzen diese Nullnummer beschert – wieder einmal.