Staatsminister zu Besuch Bernreiter lobt Marktredwitzer Dynamik

Der bayerische Staatsminister für Wohnen, Bau und Verkehr war zu Besuch in Marktredwitz. Von den vielen Bauprojekten zeigte er sich begeistert.

„Vielen Dank für den freundlichen Empfang! Ich bin begeistert von der Dynamik! Städtebauliche Ziele werden mustergültig umgesetzt! Ich wünsche der Stadt Marktredwitz weiterhin eine gedeihliche Entwicklung! Weiter so!“ Mit diesen warmen Worten für Marktredwitz hat sich der bayerische Staatsminister für Wohnen, Bau und Verkehr, Christian Bernreiter, ins Goldene Buch der Stadt eingetragen. Bernreiter begab sich am Montag auf eine Tour durch Marktredwitz und konnte sich dabei ein Bild machen, wie es um die vielen Bauprojekte der Stadt bestellt ist. Anschließend gab es ein Abstimmungsgespräch im historischen Rathaus, wo sich Bernreiter in dem Buch verewigte.

Die Tour des Staatsminister

Den Anfang machte eine Visite der zukünftigen JVA in Marktredwitz-Lorenzreuth. Genauer gesagt eine Visite der Baufläche dafür, denn aktuell ist das Gelände, auf dem in ein paar Jahren ein 300 Millionen Euro teures Gefängnis mit 364 Haftplätzen stehen soll, noch leer. Im Juli 2023 soll der Bau hier beginnen.

Weiter ging es mit einem Blick auf das Edeka-Logistikzentrum. Hier ist das Gelände längst nicht mehr leer – seit September 2021 wird gebaut.

Der nächste Halt auf Bernreiters Tour war das Schulzentrum – ein Großraum, in dem die Stadt nach einer Bestandsaufnahme zahlreiche Missstände ermittelte, die sie über die kommenden Jahre beseitigen will. Christian Bernreiter konnte hier bereits auf einige fertiggestellte Projekte blicken, darunter das Hallenbad und die generalsanierte Fichtelgebirgsrealschule. Es stehen aber auch noch zahlreiche Maßnahmen an, wie zum Beispiel die Generalsanierung des Otto-Hahn-Gymnasiums oder der Kita-Neubau.

Letzter Halt vor dem gemeinsamen Gespräch im Rathaus war das Benker-Areal, auf dem man den Gebäuden aktuell sozusagen beim Wachsen zusehen kann. Das Kinderhaus ist erst kürzlich fertig geworden, einige weitere Gebäude – etwa ein Parkhaus, die Agentur für Arbeit und ein Behördenzentrum – entstehen im Moment.

„Sehr gutes Management“

Auch Landtagsabgeordneter Martin Schöffel, der mit an der Tour teilnahm, lobte das „sehr gute Management der Stadt Marktredwitz und die konzertierte Aktion einer Vielzahl von Projekten“. Peter Berek, Landrat im Landkreis Wunsiedel im Fichtelgebirge, ergänzte: „Städte und Gemeinden müssen anpacken, und die Fonob gibt tolle Anstöße. Die Stadt Marktredwitz setzt jedoch in der Durchführung einer solchen Menge an Maßnahmen völlig neue Maßstäbe.“

Oberbürgermeister Oliver Weigel berichtete dann im Rathaussaal von der großen Wohnraumnachfrage in Marktredwitz und dem nötigen Spagat zwischen Sanierungsprojekten und dem Neubau von Mehrfamilienhäusern. „Die Förderoffensive Nordostbayern hat uns entscheidend geholfen, tolle Projekte umzusetzen. Ich bin stolz, dass der Antrieb und viele Ideen aus unserem Bauamt kamen“, sagte der Oberbürgermeister.

Baudirektor und Bauamtsleiter Stefan Büttner sprach sich nachdrücklich für die Themen Nachhaltigkeit, ressourcenschonende Umsetzungen, Belebung innerstädtischen Wohnraums sowie Investitionen in die Marktredwitzer Schulen aus. Man will den warmen Worten des bayerischen Staatsministers für Wohnen, Bau und Verkehr schließlich auch weiterhin Taten folgen lassen.

Autor

 

Bilder