Stadt Marktredwitz Herbstmarkt geht in die zweite Runde

Herbert Scharf
Sie laden für Sonntag, 23. Oktober, zum Marktredwitzer Herbstmarkt unter dem Motto „Rund um den Kürbis“ ein. Auch die örtlichen Geschäfte sind an diesem Sonntag geöffnet. Foto: Herbert Scharf

Am Sonntag, 23. Oktober, soll der Herbstmarkt mit vielen Attraktionen wieder viele Kunden und Besucher in die Marktredwitzer Innenstadt locken.

Nach der Premiere im vergangenen Jahr soll es auch in diesem Jahr, wieder so weit sein. Am Sonntag, 23. Oktober, von 9 bis 18 Uhr, findet der zweite Marktredwitzer Herbstmarkt in der Innenstadt statt. Veranstalter des unter dem Motto „Rund um den Kürbis“ stehenden Marktes ist Martin Fuhrmann aus Tröstau.

Bei einem Pressegespräch versammelten sich die an der Organisation Beteiligten mit Oberbürgermeister Oliver Weigel und Martin Fuhrmann beim Historischen Rathaus. Der Marktbetreiber blickte auf den gut besuchten Markt im vergangenen Jahr zurück. „Der Erfolg aus dem Vorjahr hat mich zur Wiederholung in diesem Jahr ermutigt.“ Bisher habe er schon 28 Händler für die Teilnehme an dem Herbstmarkt gewonnen. Ein Teil davon war schon im vergangenen Jahr dabei gewesen.

500 Kürbisse

Der Marktredwitzer Bauhof wird aus diesem Anlass die Innenstadt herbstlich mit Strohballen und etwa 500 Kürbissen dekorieren und damit ein herbstliches Ambiente für die Besucher schaffen. Der Markt beginnt um 9 Uhr und dauert bis 18 Uhr. Klar, dass die Innenstadt an diesem Tag für den Straßenverkehr gesperrt ist.

Die örtlichen Geschäfte sind zum Markt von 12.30 bis 17.30 Uhr geöffnet. Für die kleinen Besucher wird in der Innenstadt ein Karussell aufgebaut. Die Gäste werden auch kulinarisch verwöhnt, von der heimischen Gastronomie oder auswärtigen Anbietern. Da werden Steaks und Bratwürste ebenso angeboten wie Fischspezialitäten, türkische Feinkost, Südtiroler Spezialitäten, Waffeln, Crêpes, Flammkuchen oder allerlei Süßwaren.

Erste Weihnachtseinkäufe

Der „Messer-Mo“ ist ebenfalls in der Innenstadt vertreten und schleift Messer und Scheren. Außerdem können die Besucher auch erste Weihnachtseinkäufe erledigen. Sowohl in den örtlichen Geschäften als auch auf dem Markt. Da werden Socken, Schals, Handschuhe, Lederwaren, Schmuck oder Dekorationen aus Ton oder Holz angeboten. Dazu sind Gewürze, Reinigungsprodukte oder Bürsten zu haben. Traditionell werden an den Ständen auch jahreszeitlich passende Gartenartikel zum Verkauf stehen.

Das Besondere für die Besucher: Ab 17 Uhr dürfen die etwa 500 Kürbisse, die im Markt verteilt sind, aufgesammelt und je einer davon mitgenommen werden. Und zwar zusammen mit einer Bastelanleitung für eine Vogelfutterstelle, einem Rezept für Kürbissuppe oder einer Anleitung zum Kürbisschnitzen.

Buchhandlung vor Ort

Zeitgleich mit dem verkaufsoffenen Sonntag öffnet auch die MAKkultur seine Türen. Das Team des Lorenzreuther Dorfladens wird hier Kaffee und Kuchen verkaufen. Dazu ist die Buchhandlung Budow mit vor Ort.

Weiter findet im MAKkultur die Aktion „Makmalt“ statt. Auf kleinen Malerleinwänden mit einer Größe von 25 mal 25 Zentimeter können die Besucherinnen und Besucher des Marktes die Silhouette des MAKkultur ausmalen und kreativ gestalten. Die dabei entstehenden Bilder werden anschließend auf einer großen Platte zu einem Gesamtkunstwerk im Stil des bekannten Künstlers Andy Warhol zusammengefügt.

Die Kürbisaktion sowie die Aktion Makmalt werden im Rahmen des Programms „Innenstädte beleben“ von der Städtebauförderung der Regierung von Oberfranken lanciert.

Sebastian Macht vom Stadtmarketingverein „Makmit“ bedankte sich bei der Stadtverwaltung und den Organisatoren für ihre Hilfe bei der Organisation und der Vorbereitung des Herbstmarktes.

 

Bilder