Nach einer Klausurtagung des Stadtrats und einer Vorberatung im Haupt- und Finanzausschuss setzten die Waldershofer Stadträte nach kurzer Aussprache einen Haken unter den Haushaltsplan 2023. Der Beschluss am Donnerstag war einstimmig. Der Etat der Stadt erreicht die Rekordsumme von 44,2 Millionen Euro. Durch eine hohe Rücklage von rund 19,5 Millionen Euro ist im aktuellen Haushaltsjahr keine Kreditaufnahme nötig, da der geplante Fehlbetrag von etwa 14,6 Millionen Euro aus den Rücklagen entnommen werden kann. „In den Finanzplanungsjahren 2024 bis 2026 muss jedoch mit Kreditaufnahmen gerechnet werden“, steht in der Beschlussvorlage für die Stadträte.