Stadtbücherei Hof Start mit einer Lichtinstallation

Das Buch steht im Mittelpunkt vieler Veranstaltungen. Foto: Stadtbücherei

An diesem Dienstag beginnt das Jubiläumsjahr zum 100-jährigen Bestehen der Stadtbücherei. Zum Auftakt wird das Gebäude in der Wörthstraße zum Leuchten gebracht.

Hof - Die Hofer Stadtbücherei wird, wie ausführlich berichtet, 100 Jahre alt. Zur Eröffnung des Jubiläumsjahres zeigt sich an diesem Dienstag das Gebäude ab zirka 18 Uhr auf besondere Weise illuminiert. Da keine Festveranstaltung möglich. ist, wurde eine Anregung aufgenommen, die auf einem Foto des Jahres 1964 sichtbar ist: Die offene, lichtdurchflutete Architektur wird zum Leuchten und die Strahlkraft der Stadtbücherei symbolisch zum Ausdruck gebracht. Die Lichtinstallation kann von der Wörthstraße und vom Park aus besichtigt werden. Eine Feier zum Jubiläum findet im Sommer statt.

Am 23. Februar 1921 wurde die Volksbücherei Hof, die heutige Stadtbücherei, eröffnet, in der Bismarckstraße. Es begann eine Erfolgsgeschichte der allgemein zugänglichen Bildung und Unterhaltung. Heute werden rund 250 000 Medien pro Jahr aus allen Sparten verliehen. „Kultur und Bildung müssen für alle zugänglich sein, unabhängig von Alter, Einkommen und Herkunft“, sagt Oberbürgermeisterin Eva Döhla in einer Pressemitteilung dazu und ergänzt: „Jeder und jede muss teilhaben können. Deshalb ist die Stadtbücherei unverzichtbar.“

1964 wurde das heutige Gebäude im Wittelsbacherpark in Betrieb genommen; drei Zweigstellen in Hofer Schulen sind dazu in den Stadtteilen präsent. Zum Jubiläum erscheint ein 36 Seiten umfassendes Jahresprogramm. Es liegt an etlichen Stellen aus und kann auch bestellt werden per E-Mail an stadtbuecherei@stadt-hof.de. Auf der Homepage der Stadtbücherei steht es zum Download bereit. Hier einige der Programmpunkte im Jubiläumsjahr:

LeseZeitreise – zehn Jahrzehnte Kinderbuchklassiker

Die Vorlesepatinnen und -paten Hof lesen jeden Dienstag ab 16 Uhr Auszüge aus Kinderbuchklassikern des vergangenen Jahrhunderts vor. Jeder Monat steht im Zeichen eines Jahrzehnts. Angefangen wurde im Januar mit den 1920er-Jahren („Emil und die Detektive“ oder „Pu, der Bär“). Aufgrund der Corona-Pandemie werden vorerst alle Bücher in Auszügen live vor laufender Kamera für alle gelesen, die sich vorher angemeldet und einen Zugangslink erhalten haben; Anmeldung über stadtbuecherei@stadt-hof.de. Der Zugangslink zur Lesung wird am jeweiligen Veranstaltungstag per E-Mail verschickt. Eine Installation der Anwendung ist nicht zwingend notwendig; der Link kann über einen Webbrowser geöffnet werden.

Lesungen

Über das Jahr verteil sind viele Lesungen aus allen Genres geplant. Im Rahmen der Reihe „Fränkische Literaten“ werden beispielsweise die Hofer Autoren Roland Spranger und Michael Gückel sowie Ewald Arenz mit seinem neuen Buch „Der große Sommer“ eingeladen. Arenz ist 2020 mit seinem jüngsten Buch „Alte Sorten“ übrigens der meistgelesene Autor der Stadtbücherei Hof: Dieses Buch wurde 51 Mal ausgeliehen.

Die Beziehungen zu den Partnerstädten betonen zweisprachige Lesungen: aus dem finnischen Nationalepos „Kalevala“ durch die Deutsch-Finnische Gesellschaft (am 22. November 2021); aus dem Buch „Gerta. Das deutsche Mädchen“ liest die Bestsellerautorin Kateřina Tučková, und die Hofer Autorin Sabine Dittrich übersetzt ins Deutsche (30. September 2021).

• Booktasting – Geschmack auf Bücher?

Einmal in der Bücherei bis in die Nacht hinein lesen – ohne Zeitdruck, ohne Hetze, ohne Ablenkung: Das geht beim Booktasting. Wie bei einem vollständigen Menü gibt es drei Gänge: Vorspeise, Hauptgericht und Nachspeise. Bei jedem Gang, der jeweils zirca 20 Minuten dauert, kann jeder in dem ihm vorliegenden Buch blättern, es anlesen und so testen, ob das Buch seinen Lesegeschmack trifft. Zwei Termine sind im Frühjahr und Herbst 2021 geplant.

Welttag des Buches

Am Freitag, 23. April, wird den ganzen Tag lang das Buch gefeiert mit einem Büchereifest. Was alles zum Entstehen eines Buches gehört, zum Beispiel Papierschöpfen, Drucken und Heften und wie es gemacht wird, kann man am „Welttag des Buches“ ausprobieren. Unter anderem steht den ganzen Tag der „Illumat“ zur Verfügung, eine Illustrationszeichenmaschine, die mit ihrem Publikum interagiert. Man schreibt einen Wunschzettel, wirft den Wunsch in den Illumat, und kurz darauf wirft der Automat eine individuelle Zeichnung aus, die in Minutenschnelle erdacht und umgesetzt wurde. Der Illustrationsautomat wandelt die Wünsche und Ideen seiner „Kundschaft“ in Bilder um. Der Illumat entstand 2007 in einem Illustrationsprojekt an der Bauhaus-Uni Weimar unter Leitung der Kinderbuchillustratorin Jutta Bauer. Er ist regional, deutschlandweit und international unterwegs.

• Stadtbücheri-Stadtspaziergang

Ein Stadtführer spaziert mit seinen Gästen an die verschiedenen Standorte der Stadtbücherei Hof, die 1921 ihre erste Stelle in der Bismarckstraße 21 (ehemalige Silberspindel) hatte. Von dort aus zog die Bücherei mehrmals um, bevor sie 1964 den Neubau im Wittelsbacherpark bekam.

Jubiläumsautomaten der Hofer Grundschulen

Im Juli gibt es in der Stadtbücherei den Jubiläumsautomaten der Hofer Grundschulen, eine Aktion von Eichendorffschule, Neustädter Schule und Sophienschule mit Unterstützung der Hofer Buchhandlungen Buchgalerie, Kleinschmidt, Rupprecht und Thalia. Schüler der vierten Klassen haben sich etwas Außergewöhnliches einfallen lassen. Im Unterricht entstanden kleine Texte, Gedichte oder Minibüchlein, kleine Kunstwerke, die in Schachteln verpackt aus dem Automaten gezogen werden können. In einigen Schachteln sind sogar Gutscheine der Hofer Buchhandlungen zu finden.

•Uferflimmern wird Lyrikflimmern

Die Stadtbücherei bringt Lyrik und Leinwand zusammen, mit Ralph Turnheim aus Wien. Der wohl einzige professionelle Stummfilmerzähler im deutschen Sprachraum haucht Filmen neues Leben ein, indem er das Filmgeschehen live mit gereimtem Sprachwitz begleitet. Mit unglaublicher Schnelligkeit interpretiert er das Geschehen auf der Leinwand und sorgt für die passenden Hintergrundgeräusche. Das Programm vereint Frühwerke der Slap-stik-Stars Laurel & Hardy, Buster Keaton, Harold Lloyd und Charlie Chaplin, im idyllischen Lorenzpark am Samstag, 7. August, um 21.30 Uhr.

• Einband, Blätter und Schrift: Projecto Anagrama

„Einband, Blätter und Schrift“ ist ein Zirkusschauspiel, das die Entstehung eines Buches zum Thema hat. Der ganze Entstehungsprozess wird dargestellt: von der Idee des Schriftstellers bis zum traditionellen Druckverfahren eines Buches. Am Ende steht eine festliche Buchpräsentation. Mit Theater, der Kunst des Geschichtenerzählens und verschiedenen Zirkustechniken (Jonglieren, Rola-Bola, Zaubertricks, Seiltanz) wird eine Fantasiewelt erschaffen, in der das Publikum mit verschiedenen Personen an verschiedene Orte reist. Geplant ist das Projecto Anagrama für Sonntag, 24. Oktober 2021, 15 Uhr.

• Radierung zum 100. Geburtstag der Stadtbücherei

Stephan Klenner-Otto aus Rödental bei Coburg hat für das Jubiläum eine Radierung entworfen und in einer Auflage von 70 Stück gedruckt. Besonders literarische Themen sind der Schwerpunkt seiner Arbeit. Zum Jubiläum hat er einen skurrilen Typen erschaffen, der seine Liebe zum gedruckten Buch deutlich zeigt – ein wenig erinnert er an Jean Paul. Das Motiv ist 20 mal 15 Zentimeter groß auf einen 38 mal 27 Zentimeter großen Karton gedruckt. Die Radierung wird mit einem 40 mal 30 Zentimeter großen Passepartout geliefert. Sie kann in der Stadtbücherei zum Jubiläumspreis von 120 Euro erworben werden; Reservierungen unter stadtbuecherei@stadt-hof.de.

 
 

Bilder