Stadtrat Schauenstein beantragt 17 Millionen

Sandra Hüttner
  Foto: Werner Rost

Die Liste der möglichen Projekte für die Städtebauförderung ist lang. Den Löwenanteil macht die Grundschulsanierung aus.

Der Stadtrat von Schauenstein hat die Beantragung von Mitteln im Rahmen der Städtebauförderung für 2023 und darüber hinaus bei der Regierung von Oberfranken beschlossen. Auf Anregung von Thomas Münzer (ÜWG) sind als weitere Projekte der Kindergarten (300 000 Euro), der Festplatz (250 000 Euro) und die Neugestaltung im Umgriff Schlossplatz (250 000 Euro) aufgenommen worden. Bereits enthalten sind die Generalsanierung der Grundschule (zehn Millionen Euro), Kommunales Förderprogramm ISEK (100 000 Euro), Hochwasserschutz am ehemaligen IWS-Gelände (600 000 Euro), Dorferneuerung Haidengrün, Beginn des Schulumbaus, (350 000 Euro), Dorferneuerung Windischengrün (850 000 Euro), Umgestaltung Rathausplatz/Bahnhofstraße (1,2 Millionen), Bahnhofstraße 1, Rückbauarbeiten (100 000 Euro), Bau und Ordnungsmaßnahmen, Umgestaltung des Bauhofareals (1,2 Millionen), Flurstraße 7, Rückbau, Umgestaltung des alten Bahnhofareals (500 000 Euro), Umgestaltung von Parkanlagen Umgestaltung (120 000 Euro), Maßnahmen für Denkmalschutz („Löwe“ am Marktplatz, (500 00 Euro), Dorferneuerung Neudorf (1,1 Millionen). „Die Gesamtsumme beläuft sich auf 17 Millionen Euro“, bilanzierte Bürgermeister Schaller.

Ulla Tögel (ÜWG) erinnerte daran, dass als Standort des Soccercourts der Pausenhof der Schule angedacht worden sei. Bürgermeister Florian Schaller sieht dies als schwierig, da es kein ebenes Gelände sei. Es werde noch Gespräche geben. Zudem würden für eine vorübergehende Lösung mit einem Soccercourt in der Größe 15 mal 10 Meter Grundstücksbesitzer kontaktiert.

 

Bilder