Starke Worte Waldstein-Vorstand appelliert an Fairness

Fußball soll allen Kinder Spaß machen – mit oder ohne Talent. Daran appelliert der stellvertretende Vorsitzende des FC Waldstein, Norbert Endrejat. Foto: mago/Westend61

In den sozialen Medien macht derzeit ein Statement des stellvertretenden Vorstandsvorsitzenden des FC Waldstein die Runde. Er setzt sich kritisch mit dem Verhalten von Eltern von jungen Spielern neben dem Platz auseinander.

Sparneck/Weißdorf - Mit seinen deutlichen Worten über das Verhalten auf den Fußball-Sportplätzen hat der stellvertretende Vorstandsvorsitzende des FC Waldstein einen Hit in den sozialen Medien gelandet: Auf der Facebook-Seite des Vereins wandte sich Norbert Endrejat mit einem Appell an die Öffentlichkeit, nachdem er in Gesprächen mit Eltern und von Jugendspielern Dinge gehört hatte, die ihn nachdenklich gestimmt haben: „Wenn ich aber Sätze von Eltern über andere Kinder höre wie: ‚Was hat so eine(r) beim Fußball zu suchen, der (die) kann doch nix!’ oder ‚Der (die) hat doch null Talent’ oder ‚Der (die) sollte doch lieber nen anderen Sport machen’, da setzt es bei mir so langsam aus“, schreibt der frühere Nachwuchstrainer.

„Ich habe als Jugendtrainer viele Kids von der F- bis in die D-Jugend begleitet. Davon waren viele sehr talentierte und natürlich mindestens genauso viele, die weniger Talent für Fußball zeigten“, schreibt er. „So unterschiedlich die Kids auch waren, eines hatten sie alle gemeinsam – sie hatten Spaß.“ Und genau solche Sprüche wie die genannten würden den jungen Spielern, die in der Region ohnehin rar gesät sind, die Lust verderben.

Endrejat fügt an: „Jedes Kind – ja eigentlich jeder Fußballer bzw. Fußballerin erlebt das gleiche unbeschreibliche tolle Gefühl, wenn man ein Tor schießt und dabei ist es doch vollkommen egal, ob man talentiert ist oder nicht. Warum soll ein Kind das weniger gut ist als andere, dieses Gefühl in einem Dorfverein wie unserem nicht erleben dürfen?“ Alle Kinder hätten Platz in den Fußballvereinen – unabhängig vom Talent. Zumal noch hinzukomme, dass bei einigen Kindern erst später der Knoten platze. Und selbst wenn nicht, verweist das Waldsteiner-Vorstandsmitglied darauf, dass sie dem Verein auch in anderer Funktion erhalten bleiben könnten: „Fußballer werden in einem Verein immer gebraucht. Die unersetzlichen Helfer sind meist diejenigen, die in ihrer Jugend auch nicht mit dem größten Talent ausgestattet waren, trotzdem spielten sie jahrelang für unseren Verein und jetzt helfen sie ehrenamtlich gerne weiter, weil sie gemerkt haben, dass jeder einzelne in einem Verein wichtig ist. Nicht nur der oder die Beste.“

Daher schließt er sein Statement, wofür er vielfach Applaus in den sozialen Medien erhalten hat mit den Worten: „Lasst euch bitte nicht entmutigen. Wir brauchen Euch und freuen uns über jede(n) einzelne(n), der (die) bei uns im Verein gerne Sport machen möchte.“ red

Autor

 

Bilder