An den 146 städtischen Wohnungen wurde jahrzehntelang zu wenig gemacht. Nach emotionaler Diskussion übergibt der Stadtrat das weitere Vorgehen bei der Umsetzung des wohnungswirtschaftlichen Konzeptes an eine Arbeitsgruppe bestehend aus Mitgliedern beider Fraktionen.