Corona Große Impfaktion in Töpen

Manfred Nürnberger
Alexander Kätzel, Bürgermeister von Töpen, trieb die Impfaktion voran. Foto: Nürnberger

Am 5. Dezember bieten die Gemeinde und eine Hofer Arztpraxis die Möglichkeit zum Impfen und Boostern. Wer das nutzen will, muss sich anmelden.

Töpen - Die Gemeinde Töpen will in der Corona-Pandemie ins Impfgeschehen eingreifen und plant für Sonntag, 5. Dezember, eine große Impfaktion. Dies hat nun Alexander Kätzel, Bürgermeister der Gemeinde Töpen, mitgeteilt.

Die Bürgerinnen und Bürger sollen sich unkompliziert in Töpen impfen lassen können, um damit lange Wartezeiten und lange Warteschlangen bei anderen Aktionen in Stadt und Landkreis Hof zu vermeiden. Es gebe, erklärte der Bürgermeister, Menschen, die aus gesundheitlichen Gründen nicht lange stehen könnten. Deshalb habe man sich auf Terminvereinbarungen geeinigt, die sehr einfach und unkompliziert funktionierten. Er habe, sagte Kätzel, drei Impfärzte organisieren können, die jeweils vier Menschen pro Viertelstunde behandeln werden, also 48 Impflinge pro Stunde.

Der gemeindliche Bauhof organisiert den Aufbau und die Kabinen in der Turnhalle, die Gemeinde organisiert die Terminvereinbarungen und die Verpflegung für die Helfer, die Hofer Praxis Breit-Reuter-Seuß übernimmt demnach die Organisation, die Dokumentation und die Abrechnung. Helfer aus Töpen mit geeigneter Ausbildung kümmern sich um die Unterstützung beim Vorbereiten der Spritzen. Voraussichtlich werde auch die BRK-Wasserwacht der Ortsgruppe Hof mit Ersthelfern dabei sein.

Das Impfzentrum Hofer Land unterstützt die Aktion mit zusätzlichem Impfstoff, sollte er nicht ausreichen.

Alexander Kätzel hat sich in den letzten Wochen dafür eingesetzt, eine Freigabe für die Aktion zu erhalten und habe in Abstimmung mit dem Landrat nach Wegen der Realisierung gesucht; es galt auch, Ärzte zu finden, die bereit sind, eine solche Aktion zu unterstützen und aktiv zu werden.

„Ich hoffe nun darauf, dass möglichst viele Bürgerinnen und Bürger aus Töpen und den angrenzenden Gemeinden diese Aktion wahrnehmen, denn nur bei einem Erfolg wird es auch künftig solche Aktionen geben können“, betonte Kätzel. Auch die Mitarbeiter der ortsansässigen Firmen Dennree und Faber werden an diesem Tag mit im Boot sein, da die mobilen Teams die Impfungen in den Firmen nicht allein stemmen können.

Die Turnhalle als Ort der Aktion biete viele Vorteile, ausreichend Parkplätze vor der Tür, ebenerdige Zugangsmöglichkeit, ein behindertengerechtes WC, mehrere Räume mit Möglichkeit zur Querlüftung, Ruheräume für Personal und Mitarbeiter sowie Möglichkeiten zum Impfdosen-Aufziehen und getrennte Ein- und Ausgänge.

 

Bilder