Trogen siegt in Regnitzlosau Ein Spiel der Geschenke

Letztendlich gingen die Trogener im intensiven Nachbarduell als verdienter Sieger vom Platz. Hier spielt Nico Hellinger den Ball am Regnitzlosauer Jonas Stadelmann vorbei. Foto: Michael Ott

Die SG Regnitzlosau darf lange auf einen Auftaktsieg gegen den Nachbarrivalen FC Trogen hoffen. Doch die Routiniers aus Trogen drehen noch das erste Bezirksligaspiel der neuen Saison – auch dank Stellungsfehler in der Abwehr des Aufsteigers.

Regnitzlosau - Der FC Trogen ist mit einem verdienten 3:1 (0:1) beim Aufsteiger SG Regnitzlosau erfolgreich in die Saison der Fußball-Bezirksliga Ost gestartet. Die Gastgeber machten dem Nachbarrivalen lange das Leben schwer und mussten sich erst in der Schlussphase geschlagen geben.

„Kopf hoch Männer, es ist nichts passiert“, rief SGR-Trainer Stefan Stadelmann seinen geknickten Spielern zu, während nur ein paar Meter weiter die Trogener mit ihrem Anhang das 3:1 feierten. „Das Spiel haben wir verdient gewonnen“, bilanzierte der Trogener Coach Jürgen Gahn. Und auch der Regnitzlosauer Trainer pflichtete bei: „Das war ein verdienter Sieg.“ Beide hatten während des intensiven Nachbarduells, das trotz der Platzverweise für Gutmann (SGR) und Hellinger (FCT) fair geführt wurde, Nackenschläge zu verdauen. Trogen verlor Mitte der ersten Halbzeit kurz hintereinander mit Mallik und Bagnoli zwei Stützen – und danach die Kontrolle über das Spiel. „Das mussten wir erst einmal verdauen“, sagte Gahn. Das Gleiche passierte kurz nach der Pause auf der anderen Seite, als die beiden Trainer-Söhne verletzt runter mussten. Danach gab es eine Unordnung beim Aufsteiger, die die routinierten Gästen eiskalt ausnutzten. „Nach dem 1:1 wurde der Druck einfach zu groß“, gestand Stadelmann.

Bälle für den Gastgeber

Dabei durften sich die Gastgeber vor und während der ersten Halbzeit erst einmal freuen. Zum einen gab es von Bürgermeister Jürgen Schnabel drei neue Spielbälle. Und dann legten die bis dato überlegenen Trogener in der 33. Minute Köppel den Ball an der Außenlinie quasi in den Lauf. Der bedankte sich und flankte maßgenau nach innen. Über Binder gelangte der Ball zum freistehenden Fröhlich, der durch die Beine von Torwart Rupprecht zur überraschenden SGR-Führung einschob. Das war ein schwerer Wirkungstreffer.

Drei Gastgeschenke

In Hälfte zwei waren die Gäste wieder besser sortiert, ließen Regnitzlosau mehr Raum – und wurden nun ebenfalls beschenkt. Beim Ausgleich in der 61. Minute stand Wülfert völlig allein im SGR-Strafraum und schob locker ein. Und bei der Trogener Führung zehn Minuten später drückte Edelmann einen Weiss-Freistoß ebenfalls unbedrängt ein. Als Regnitzlosau in der Schlussphase aufmachte und fast noch das 2:2 erzielte, gab es bei einem Konter das dritte Geschenk für den Nachbarrivalen: Der herauslaufende Torwart Fiebiger vertändelte den Ball – und Wülfert ließ sich diese Gelegenheit nicht nehmen, traf zur Entscheidung.

Für Stefan Stadelmann ist die Niederlage kein Beinbruch: „In Rehau geht es weiter. Da schauen wir mal, was geht.“ Jürgen Gahn freute sich derweil über den Auftaktsieg: „Die drei Punkte stehen erst einmal.“

Die Statistik

SG Regnitzlosau: Fiebiger – J. Stadelmann (53. Achatz), Köppel, Binder, Fröhlich, Olmes (68. Pullner), Denzler, N. Stadelmann (53. Schwinger), Krannich, P. Schaller (46. M. Schaller), Gutmann.

FC Trogen: Rupprecht – Mallik (25. Weiß), Scherbaum (90. Okraffka), Durkan, Bagnoli (22. Schödel), Eiswert (66. Wolke), Hellinger, Edelmann, Brehm (74. Y. Gahn), Schildt, Wülfert.

Schiedsrichter: Barnert (Bayreuth). – Zuschauer: 220. – Tore: 33. Min. Fröhlich 1:0, 61. Min. Wülfert 1:1, 71. Min. Edelmann 1:2, 89. Min. Wülfert 1:3. – Gelb-Rot: 73. Min. Gutmann (SGR), 81. Min. Hellinger (FCT/beide wiederholtes Foulspiel).

Autor

 

Bilder