Turnerinnen aus Kulmbach glänzen Maximaler Einsatz, maximaler Erfolg

C.P.
Die Foto: privat

Das konnte man nicht erwarten: Die Turnerinnen des TSV Kulmbach schaffen es nach der Corona-Pause direkt aufs Podest in der bayerischen Turnliga.

Im schwäbischen Buttenwiesen startete die Bayerische Turnliga nach zwei Jahren Zwangspause in die neue Saison. Die erste Mannschaft der von TSV 08 Kulmbach geht in der höchsten Klasse der Oberliga 1 an den Start. Sie wollten wieder in den Wettkampfrhythmus finden.

Nachdem sie zu den besten Turnerinnen in Bayern und zum Teil Deutschlands zählten hat die Phase der Hallenschließungen in Kulmbach vor allem diesen Mädchen sehr zugesetzt. Dank Maxi Roßberg und ihrer Familie hatte man in deren Garten mit viel Herzblut und unermüdlichem Einsatz aller Turnerinnen und Eltern eine Trainingsmöglichkeit geschaffen, die aber kein Ausführen von Höchstschwierigkeiten zuließ. Die älteren Turnerinnen nutzten die Zeit, um sich fit zu halten und an Grundlagen zu arbeiten.

Der Traum der eigenen Halle

Schließlich war es wiederum Familie Roßberg, die in dieser nicht nur turnerisch schwierigen Zeit einen alten Traum wieder aufleben ließ: den der eigenen Halle mit feststehenden Geräten. So ist es dem federführenden Engagement von Maxi Roßberg zu verdanken, dass man vom „Garden-Gym“ schon in diesem Frühjahr in die moderne Trainingshalle das „Mäximum-Gym“ umziehen konnte.Nachdem nun seit einigen Monaten das Training wieder geregelt stattfinden kann, freuten sich alle auf ihren ersten Wettkampf nach der langen Pause. Und wieder war es Maxi, die sich in den Dienst der Mannschaft stellte. Sie turnte nicht nur selbst alle vier Geräte, sondern agierte auch noch als Trainerin, da aus gesundheitlichen Gründen niemand zur Verfügung stand. Maxi zeigt an allen Geräten sehr saubere Übungen und steuerte wichtige Punkte zum Mannschaftergebnis bei. Vor allem an ihrem Lieblingsgerät, dem Stufenbarren, zeigte sie eine der Topübungen des Tages und belegte in der Einzelwertung einen tollen 8. Platz.

Sensationeller Start in die Saison

Noch besser machte an diesem Tag nur Charlyn Siemon, die schon fast wieder zu ihrem alten Niveau zurückgefunden hat und an allen Geräten zu den besten Turnerinnen der höchsten bayerischen Liga gehörte. In der Einzelwertung gelang ihr mit Platz 3 sogar der Sprung aufs Podest. Das Team stand aber auch aufgrund der sehr guten Leistungen von Johanna Schmidt und Lia Buchwald gemeinsam auf dem Treppchen und erreichte mit einem 3. Platz einen sensationellen Start in die Saison 2022.

Ganze sechs Klassen tiefer, in der bayerischen Bezirksliga 3, startete der Nullacht-Nachwuchs. Als das jüngste Ligateam mit einem Altersdurchschnitt von zehn Jahren ging es vor allem darum, Erfahrung zu sammeln. Lea Schramm, Franziska Hailmann, Emma Schedewie und Annabell Weeber zeigten alle gute Leistungen und werden in Zukunft sicher noch auf sich aufmerksam machen. In der Endabrechnung belegten sie mit nur wenigen Zehntel Rückstand auf Platz 4 den 6. Platz von insgesamt acht Teams. Aber abgerechnet wird auch hier erst nach allen drei Saisonwettkämpfen.

 

Bilder