Überlastete Kliniken Viele Patienten von OP-Verschiebungen betroffen

dpa
Ein Team aus Ärzten und OP-Helfern in einem Operationssaal eines Universitätsklinikums. Foto: Jonas Güttler/dpa Foto: dpa

Die Corona-Neuinfektionen bleiben auf hohem Niveau. Die Deutsche Gesellschaft für Chirurgie warnt vor vermehrten Verschiebungen von planbaren Eingriffen.

Berlin - Angesichts der anhaltend hohen Corona-Infektionszahlen hat die Deutsche Gesellschaft für Chirurgie (DGCH) vor vermehrten Verschiebungen von planbaren Operationen gewarnt.

Zwar könnten nach wie vor alle Notfälle versorgt und dringliche Operationen weiterhin durchgeführtt werden, sagte Hans-Joachim Meyer, Generalsekretär der DGCH und Präsident des Berufsverbands der Deutschen Chirurgen (BDC), in Berlin. "Was sich jetzt aber wieder eingestellt hat, ist eine Verschiebung der sogenannten planbaren Eingriffe aufgrund der Auslastung der Intensivstation bei fehlendem Pflegepersonal."

Einer Umfrage der Deutschen Krankenhausgesellschaft zufolge müssen bundesweit bereits drei Viertel aller Krankenhäuser planbare Operationen verschieben. Vor allem Anästhesisten und das Anästhesie-Pflegepersonal, die sonst bei Operationen geholfen hätten, müssten nun auf den Intensivstationen aushelfen, sagte der Vizepräsident der DGCH, Michael Ehrenfeld. "Das sind die naheliegend bestqualifiziertesten Kräfte zum Betreiben von improvisierten zusätzlichen Intensivbetten".

Die angespannte Lage in den Kliniken wird auch für viele Krebspatienten zunehmend zum Problem. Die Durchführung bereits geplanter Operationen werde "von Tag zu Tag schwieriger, weil die Intensivstation zunehmend mit Corona-Patienten belegt ist, auch durch Zuverlegung aus anderen Städten oder anderen Bundesländern", sagte Hauke Lang, Präsident der DGCH und Chirurg an der Uniklinik Mainz, mit Blick auf die Situation in der rheinland-pfälzischen Landeshauptstadt. "Ich befürchte, dass wir in den nächsten Tagen zumindest auch zu Verschiebungen von Tumor-Operationen übergehen müssen und dass wir andere Operationen mit nicht ganz so hoher Dringlichkeit auch weiter verschieben müssen." Generell gelte: "Je weiter wir eine Tumor-Operation nach hinten schieben, umso ungünstiger wird die Prognose insgesamt. Da haben wir wenig Spielraum."

© dpa-infocom, dpa:211202-99-229899/2

 

Bilder