Überraschung in Krefeld Hohenberger zurück im zweiten Glied

Wird wieder Assistenztrainer: Herbert Hohenberger. H. Hohenberger Foto: IMAGO/osnapix/IMAGO/osnapix / Duckwitz

Der ehemalige Trainer der Selber Wölfe ist seinen Posten als Cheftrainer des DEL-2 Klubs los. Dabei hatte man mit ihm eigentlich bis Saisonende geplant. Das ist der Grund.

 
Schließen

Diesen Artikel teilen

Die Dienstzeit von Herbert Hohenberger als Cheftrainer von Eishockey-Traditionsverein Krefeld Pinguine ist überraschenderweise beendet. Der ehemalige Headcoach der Selber Wölfe hatte das Amt beim DEL2-Klub aus Nordrhein-Westfalen interimsweise übernommen, nachdem Boris Blank Ende Oktober entlassen wurde. Ursprünglich war zu vernehmen, dass die Krefelder mit Hohenberger auf diesem Posten bis zum Saisonende planen.

Am Dienstagnachmittag gaben die Krefelder nun die Verpflichtung von Greg Poss bekannt, der den Österreicher als Cheftrainer mit sofortiger Wirkung ablösen wird. Hohenberger kehrt deswegen – früher als erwartet – in seine Rolle als Assistenzcoach zurück. „Greg Poss wird uns bis zum Saisonende als Cheftrainer zur Verfügung stehen. Wir sind froh und dankbar ihn in Krefeld zu sehen“, wird der Sportdirektor der Pinguine, Peter Draisaitl, zitiert. Poss sprüht derweil schon vor Tatendrang: „Ich komme nach Krefeld, um zu gewinnen. Ich möchte der Mannschaft und den Fans dabei helfen, wieder in die Erfolgsspur zu kommen. Ich denke, dass die Mannschaft alles dafür mitbringt.“

Autor

Bilder