Umweltmanagement Unternehmen mit Vorbildfunktion

Landrat Roland Grillmeier überbrachte die Auszeichnung. Im Bild (von links): Foto: /OZ

Die Firma Meco reduziert den Energieverbrauch. Für die erfolgreiche Teilnahme am Umwelt- und Klimapakt Bayern erhält sie eine Auszeichnung.

Waldershof - Vor 50 Jahren ist die Waldershofer Firma Meco gegründet worden; seit 1988 gehört sie zur Scherdel-Gruppe in Marktredwitz. Und sie geht mit der Zeit: Für die erfolgreiche Teilnahme am Klima- und Umweltpakt Bayern hat jetzt Landrat Roland Grillmeier im Auftrag des bayerischen Umweltministeriums das Unternehmen ausgezeichnet. „Ich freue mich sehr über Ihr freiwilliges Umweltengagement“, sagte Grillmeier. Mit der Teilnahme am Umwelt- und Klimapakt nehme Meco eine wichtige Vorbildfunktion ein, wenn es um so zentrale Themen wie Nachhaltigkeit, Umwelt- und Klimaschutz im Landkreis Tirschenreuth gehe.

Für Geschäftsführer Johannes Troesch ist die Auszeichnung eine Wertschätzung für die Mitarbeiter und ihre Leistungen. Er verweist auf die Firmenphilosophie des Unternehmens: „Die Anerkennung individueller Leistung, das Einräumen von Entscheidungsspielräumen, die Förderung von Initiative und Kreativität und die Möglichkeit zur optimalen Aus- und Weiterbildung bilden diese Grundlage, die auf traditionelle Werte zählt und deren Eckpfeiler moralische und ethische Grundsätze tragen.“ Im Mittelpunkt des unternehmerischen Denkens und Handelns stehe der Mensch. Dabei komme dem sozialen Engagement für die Mitarbeiter die gleiche Bedeutung zu wie den Beziehungen zu Kunden, Lieferanten, Dienstleistern oder Partnerfirmen. „Wir sind uns unserer ökologischen und gesellschaftlichen Verantwortung voll bewusst“, betonte Troesch.

Gelebte Firmenkultur

Lars Trinks, zuständig für Qualitätswesen und Umweltmanagement, ergänzte: „Es wird gegenüber den gesetzlichen Vorgaben zusätzlicher betrieblicher Umweltschutz praktiziert und in der Firmenkultur gelebt. Mit ressourcenschonenden und nachhaltigen Projekten tragen wir unseren Teil zum Erhalt und zur Verbesserung einer lebenswerten Umwelt bei.“

Trinks nennt dafür Beispiele. Zur Reduzierung des Energieverbrauchs wurde im Nachgang zu einem Druckluftaudit die Kompressoranlage verbessert. Investiert hat man in einen zusätzlichen Kompressor, eine Steuerung für die gesamte Kompressoranlage und eine erhöhte Speicherredundanz von Druckluft. Somit kann die Fertigung dauerhaft mit 1,5 bar weniger Druckbevorratung und gleichzeitig erhöhter Sicherheit bei der Druckluftversorgung produzieren. „Wir verbrauchen weniger Strom und durch die Einspeisung der Kompressorwärme in die Heizanlage auch weniger Heizöl. Teile der Hallenbeleuchtung werden gerade auf LED-Technik umgestellt – ebenfalls ein Beitrag zur Reduktion des Stromverbrauchs und zur Erhöhung der Mitarbeiterzufriedenheit“, ergänzt Lars Trinks.

Spezialist für Werkzeuge

Das Unternehmen Meco ist Spezialist und Premiumlieferant für Werkzeuge, die in der Fertigung für Karosserieteile in der Automobilwirtschaft eingesetzt werden. Es beschäftigt 100 Mitarbeiter. „Wir haben im Unternehmen nur Facharbeiter mit langjähriger Berufserfahrung und bieten auch Ausbildungsplätze im Scherdel Ausbildungs- und Trainingszentrum an“, erklärt Geschäftsführer Johannes Troesch. Die Auswirkungen der Corona-Krise wurden im Unternehmen gut gemeistert. Zum Gesundheitsschutz merkte der Geschäftsführer an, dass den Mitarbeitern einmal wöchentlich ein Corona-Test angeboten wird, auf Wunsch auch mehrfach.

Bürgermeisterin Margit Bayer freute sich über die Auszeichnung der Firma Meco und wies darauf hin, dass damit ein weiterer Schritt zur umweltfreundlichen Kommune gemacht werden konnte.

Autor

 

Bilder