Unfall bei Schneeglätte nahe Selb Frau erleidet lebensgefährliche Verletzungen

red

Nach einem schweren Unfall bei Selb musste am späten Montagnachmittag eine Frau aus Tschechien mit dem Rettungshubschrauber ins Klinikum Plauen geflogen werden. Auch weitere Beteiligte wurden schwer verletzt. Die Hofer Straße war für mehr als drei Stunden in beide Richtungen komplett gesperrt. Es kam zum Teil zu erheblichen Verkehrsbehinderungen.

Selb - Eine 44-jährige Skoda-Fahrerin ist am Montagnachmittag auf der Hofer Straße bei Selb in den Gegenverkehr geschleudert. Dort prallte sie seitlich gegen einen mit vier Personen besetzten Kia. Sie musste mit lebensgefährlichen Verletzungen in ein Krankenhaus geflogen werden.

Gegen 15.10 Uhr fuhr die Frau mit ihrem Fahrzeug von Schönwald in Richtung Selb, wie die Polizei berichtet. Auf Höhe Rohrlohe geriet sie mit ihrem Skoda vermutlich aufgrund von Schneeglätte ins Rutschen. Sie verlor die Kontrolle über ihren Wagen und geriet schleudernd in den Gegenverkehr, wo ihr ein Kia entgegen kam. Der Skoda prallte daraufhin seitlich gegen die Front des entgegenkommenden Autos, in dem eine Familie aus dem nördlichen Landkreis Wunsiedel saß. Die 45-jährige Beifahrerin im Kia erlitt dabei schwere, die übrigen Insassen nach erster Einschätzung leichtere Verletzungen. Sie alle mussten in umliegenden Krankenhäusern behandelt werden. Für die Skoda-Fahrerin mit Wohnsitz in Tschechien bestand unterdessen Lebensgefahr, ein Rettungshubschrauber brachte sie ebenfalls in eine Klinik.

Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Hof unterstützte ein Sachverständiger die Beamten der Marktredwitzer Polizeiinspektion bei der Unfallaufnahme. Sie sicherten vor Ort die Unfallspuren und stellten beide Fahrzeuge, an denen Sachschaden im fünfstelligen Bereich entstanden war, sicher.

Für die Dauer der polizeilichen Aufnahme und der Räumung der Unfallstelle war die Hofer Straße für mehr als drei Stunden in beide Richtungen komplett gesperrt. Es kam zum Teil zu erheblichen Verkehrsbehinderungen.

 

Bilder