Unterstützung für den Handel Kulmbach startet Aktion „Wir halten zam!“

Hauptabteilungsleiter Matthias Schmidt, Wirtschaftsförderer Thomas Tischer und 3. Bürgermeister Dr. Ralf Hartnack (von links) haben die Kampagne vorgestellt. Foto: /Stadt Kulmbach

„Click & Collect“ ist für viele Geschäfte im Kulmbacher Land die einzige Möglichkeit, wenigstens kleine Umsätze zu machen. Die Stadt hat jetzt eine Kampagne für den Handel gestartet.

Kulmbach - „Wir halten zam!“ – unter diesem Motto wirbt die Stadt Kulmbach nach wie vor für die Unterstützung des lokalen Einzelhandels und der ortsansässigen Gastronomie. Mit einer großflächigen Banner-Kampagne soll nun der Aufruf verstärkt werden. Im ganzen Stadtgebiet sind auffällige Banner an viel befahrenen Standorten aufgestellt worden, die für örtliches Einkaufen werben sollen.

„Unsere Einzelhändler und Gastronomen leiden enorm unter den Folgen der Pandemie. Sie haben teilweise mit bis zu 80 Prozent Umsatzeinbußen zu kämpfen und viele wissen nicht einmal, ob sie ihr Geschäft unter diesen Umständen überhaupt noch lange betreiben können. Als Stadt Kulmbach müssen wir hier handeln, wenn wir unseren Einzelhandel und unsere Gastronomen unterstützen wollen“, erklärt 3. Bürgermeister Dr. Ralf Hartnack. „Unsere Handlungsmöglichkeiten sind in diesem Bereich leider begrenzt. Mir ist es aber dennoch wichtig, noch einmal auf die prekäre Lage hinzuweisen und in der Bevölkerung ein Bewusstsein für die Dringlichkeit zu schaffen.“

Auf den Bannern sind Katzenbabys und Hundewelpen zu sehen. Warum? Dazu nimmt Thomas Tischer, Wirtschaftsförderer und Kümmerer für den Einzelhandel der Stadt Kulmbach Stellung: „In erster Linie haben wir einen Eyecatcher gesucht, der die Blicke auf die Banner lenkt. Wir haben uns daher für Tierbabys entschieden, die immer Aufmerksamkeit erregen. Und wer die Tiere sieht, liest sich natürlich auch den Text dazu durch.“

„Ich muss es leider in aller Deutlichkeit sagen: Für viele unserer Händler geht es um die Existenz. Ich bitte einen jeden, die Möglichkeit von Click and Collect wahrzunehmen. Man kann die Ware telefonisch, per WhatsApp oder über das Internet bestellen, vereinbart einen Abholtermin und kann die zusammengestellte Bestellung vor dem Geschäft abholen. Das Einkaufen im Online-Handel ist natürlich bequemer, aber wenn wir uns jetzt nicht motivieren und diesen kleinen Mehraufwand in Kauf nehmen, sieht es für viele Geschäftsinhaber kritisch aus“, betont Bürgermeister Dr. Hartnack.

Neben den Bannern hat die Stadt Kulmbach bereits mehrere Zeitungsanzeigen geschaltet, Werbespots im Radio gebucht und auch auf Social Media intensiv für das regionale Einkaufen geworben.

„Ein jeder hat es in der Hand. Wir müssen jetzt zusammenhalten, um unser Kulmbach in dieser Form erhalten zu können“, bittet Dr. Hartnack abschließend. red

 

Bilder