VER-Fans reagieren entsetzt Weninger zieht es in die Slowakei

Evan Weninger Foto: /Mario Wiedel

Der 25-jährige Torwart, der voll überzeugt hat, verlässt die Wölfe. Ein Nachfolger soll schon diese Woche vorgestellt werden.

Selb - Den Fanatics entgeht so schnell nichts. Am Samstagvormittag schockte der Fanclub des VER Selb die zuletzt ohnehin arg gebeutelten Wölfe-Anhänger mit einer Story auf Facebook: „Kann es wahr sein? Torwart Evan Weninger wurde gerade mit Sack und Pack vor der Netzsch-Arena gesichtet, als er sich vom Team verabschiedet hat.“ Der Aufschrei in den sozialen Medien war groß. War es doch gerade der 25-jährige Kanadier, der im Sommer erstmals sein Glück in Europa versucht hat, und der wirklich wie eine „Bombe“ eingeschlagen hat beim DEL2-Aufsteiger. „Dann kannst die Saison gleich abschreiben“, „Vogelwild, was bei uns gerade läuft“, „Stehst bis zum Hals in der Scheiße und lässt deinen stärksten Ausländer gehen“, „Abstieg besiegelt. Da hätte man sich den Weg in die zweite Liga echt schenken können“: Das waren noch einige der eher harmloseren Kommentare von Selber Anhängern in den verschiedenen Whats-App-Gruppen oder auf Facebook.

Am frühen Samstagnachmittag kam schließlich die Bestätigung samt Erklärung des Vereins. „Unsere Selber Wölfe und Torhüter Evan Weninger haben das bestehende Vertragsverhältnis in beiderseitigem Einvernehmen aufgelöst“, teilte der VER mit. Weninger biete sich die Möglichkeit, auf der Karriereleiter eine Stufe höher zu klettern. Der Verein bedauere den Weggang des Keepers sehr, wolle seiner weiteren sportlichen Entwicklung jedoch keine Steine in den Weg legen. „Evan hat in seiner Zeit bei unseren Wölfen hervorragende Leistungen gezeigt und sich charakterlich stets einwandfrei verhalten. Er ist ein super Typ, und wir würden uns sehr freuen, wenn wir uns irgendwann einmal wieder über den Weg laufen“, wird Vorsitzender Jürgen Golly in der kurz gehaltenen Pressemitteilung zitiert. Am Sonntagvormittag wurde dann bekannt, wohin es Evan Weninger zieht: zum slowakischen Extraligisten HC Banska Bystrica.

Und wie geht es nun beim VER auf der Torhüterposition weiter? Verpflichtet der Verein einen neuen (deutschen) Torwart? Wird Michel Weidekamp, wie schon in der vergangenen Oberliga-Meistersaison nach dem Weggang von Florian Mnich, zur unumstrittenen Nummer eins? Oder wird Niklas Deske, der bis 2020 in der Oberliga drei Jahre zwischen den Pfosten der Wölfe gestanden war und nun seine Dienste, wie berichtet, der Selber 1b-Mannschaft angeboten hat – auch für die DEL2 lizenziert? Fragen, die am Wochenende viele Wölfe-Anhänger beschäftigten – und auf die es schnell eine Antwort geben soll. „Wir werden uns diese Woche entscheiden“, sagt Jürgen Golly auf Nachfrage unserer Zeitung. „Wir sind mit zwei Kandidaten in Gesprächen und haben sogar eine dritte Option.“ Keine Option sei Niklas Deske. „Er ist nicht für die DEL2 eingeplant“, sagt der VER-Vorsitzende.

Autor

 

Bilder