VER-Testspiel Junge Talente können sich beweisen

Im Vorjahr noch in Höchstadt, jetzt in Selb: Maxim Kryvorutskyy. Foto: Medienimpuls Foto:  

Die Wölfe erwarten am Freitag (19.30 Uhr) den Höchstadter EC. Junge Spieler aus beiden Vereinen wollen sich bei Trainer Herbert Hohenberger empfehlen. Am Sonntag kommt Bad Nauheim nach Selb.

Selb - Das erste Testspiel-Wochenende verlief schon einmal vielversprechend für den DEL2-Aufsteiger VER Selb. Trotz der beiden knappen Niederlagen gegen die künftigen, schon länger in der Vorbereitung stehenden Ligarivalen EC Bad Nauheim und Dresdner Eislöwen (jeweils 3:4) war Trainer Herbert Hohenberger sehr angetan von den Vorstellungen seiner Mannschaft. „Das waren zwei starke Gegner, gegen die wir uns gut verkauft haben für das erste Mal. Wir haben Einsatz und Leidenschaft gezeigt, haben körperbetont und aggressiv gespielt. Ich war sehr, sehr zufrieden.“ Das waren auch die gut 1000 Zuschauer, die nach gut eineinhalb Jahren das erste Wiedersehen mit „ihren“ Wölfen gefeiert haben.

Nach einer weiteren „harten und sehr intensiven Trainingswoche“ (Hohenberger) hat der DEL2-Neuling die nächsten Testspiele vor der Brust – beide in der Netzsch-Arena. An diesem Freitag (19.30 Uhr) gastiert mit dem Höchstadter EC der neue Oberliga-Kooperationspartner der Wölfe. Besonders zwei junge Talente hat Hohenberger dabei im Auge: den in Mannheim ausgebildeten Dominik Zbaranski (19) und Anton Seidel (20), der über Dresden und Köln in Höchstadt landete.

Auf Seiten der Wölfe wird der Test gegen die Alligators besonders für Maxim Kryvorutskyy ein nicht alltägliches Spiel. Der neue, erst 18-jährige VER-Stürmer trug in der vergangenen Saison in 27 Spielen für Höchstadt dazu bei, dass die Mittelfranken sensationell ins Oberliga-Halbfinale einzogen. Zu seinem ersten Einsatz für die Wölfe kommt an diesem Freitag Stürmer Philip Woltmann (19). Auf der Bank sitzt erstmals der neue, dritte Torwart Justin Spiewok (18), dem Hohenberger „vielleicht die halbe Spielzeit“ gönnen will. Beginnen wird im Tor Michel Weidekamp. Am Sonntag (17 Uhr) gegen den EC Bad Nauheim wird dann wieder Evan Weninger zwischen den Pfosten stehen.

Unverändert bleibt an diesem Wochenende die Maskenpflicht. Auch ein Außenverkauf wird „wegen noch fehlender Infrastruktur“ nicht stattfinden. „Da bitten wir unsere Fans um Verständnis“, sagt Geschäftsstellenleiter Peter Pahlen, der wegen der 3G (geimpft, genesen, getestet)-Kontrollen rechtzeitiges Erscheinen empfiehlt. Einlass ist jeweils eineinhalb Stunden vor dem ersten Bully. Andreas Pöhner/Foto: Medienimpuls

Autor

 

Bilder