Verhandlungen mit Loewe Kronach: Stadt will möglichst bald ausschreiben

Loewe möchte einen Teil des früheren Firmen-Areals von der Stadt zurückkaufen – und drückt aufs Tempo. Foto: Frank Wunderatsch

Die Bedingungen für einen Grundstücks-Teilverkauf an die Firma Loewe werden bald erneut Thema im Stadtrat. Dennoch dürfte das weitere Prozedere Zeit brauchen.

Kronach - Nachdem der Kronacher Stadtrat mehrheitlich seine Bereitschaft signalisiert hat, Loewe-Inhaber Aslan Khabliev beim Verkaufspreis für das Teilgrundstück des Firmengeländes entgegenkommen zu wollen (die NP berichtete), soll nun die im Zuge dessen beschlossene Ausschreibung erfolgen. Das erklärt Bürgermeisterin Angela Hofmann auf Anfrage. „Es ist mir ein großes Anliegen, dass wir baldmöglichst in die Ausschreibung gehen können. Dazu laufen im Moment Vorbereitungen“, so Hofmann.

Loewe-Chef Khabliev hatte wenige Tage nach dem jüngsten Stadtratsbeschluss via Pressemitteilung aufs Tempo gedrückt. Schon in der nächsten Sitzung des Stadtrats Mitte Juni müssten die Modalitäten der Ausschreibung geklärt werden, hatte er gefordert. Nach Informationen der Neuen Presse ist dies jedoch unwahrscheinlich, da eine derartige Ausschreibung einigen Vorlauf braucht und daher mehrere Monate in Anspruch nehmen kann.

Auch soll in der nächsten Sitzung dem Vernehmen nach erstmals ein Austausch zwischen den juristischen Beratern der Kommune und den Stadträten erfolgen. Vermutlich wird es im Anschluss weiteren Gesprächs- und Austauschbedarf geben, was ebenso Verzögerungen bedeuten könnte. Offiziell heißt es dazu aus dem Kronacher Rathaus: „Demokratische Prozesse brauchen ihre Zeit, um stabile Entscheidungen herbeizuführen.“

Autor

 

Bilder