Verleihung in München Verdienstkreuz für Ingrid Schrader

red
Ingrid Schrader hat die Auszeichnung aus den Händen des bayerischen Kunstministers Markus Blume erhalten. Foto: /Steffen Böttcher

Ihr Engagement für die Hofer Symphoniker und für die Musik findet hohe Anerkennung.

Bayerns Kunstminister Markus Blume hat am Donnerstag in München der langjährigen Intendantin der Hofer Symphoniker, Ingrid Schrader, das Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland ausgehändigt. Er erklärte dazu: „Persönlichkeiten wie Sie prägen Bayern als einzigartigen Kulturstaat: Die kraftvolle verbindende Wirkung, die Musik und Glaube für unsere Gesellschaft haben können, haben Sie mit herausragendem Engagement über Jahrzehnte nachhaltig gestärkt!“

1989 begann Schrader bei den Hofer Symphonikern als Intendanzassistentin; anschließend war sie von 1995 bis 2000 persönliche Referentin des damaligen Intendanten Wilfried Anton. Bevor sie 2009 zur Intendantin und Geschäftsführerin der Hofer Symphoniker GmbH ernannt wurde, war Ingrid Schrader von 2001 bis 2008 als Orchesterdirektorin tätig. Das Amt der Intendantin gab Ingrid Schrader Ende 2021 auf. Besonders wichtig war ihr die Weiterentwicklung der Hofer Symphoniker. So konnte die Konzertauslastung vor der Pandemie im Jahr 2018 auf 91 Prozent gesteigert werden. 2018 wurde die Klangmanufaktur eingeweiht. Als Präsidiumsmitglied im Bayerischen Musikrat setzte sie sich seit 2008 zudem erfolgreich für die Sicherung der Existenz der nicht staatlichen Kulturorchester ein. Seit Mai 2008 ist Schrader zudem Mitglied des Stadtrates in Hof; lange Zeit war sie die Vertreterin der Stadt im Forum Kultur der Europäischen Metropolregion Nürnberg. Von 2017 bis 2020 brachte sie ihre Expertise auch im Hochschulrat der Hochschule für Musik Nürnberg ein.

 

Bilder