Volleyball 3. Liga VGF schwimmt weiter auf Erfolgswelle

Zwei der Besten in Eibelstadt: Jonas Zusann (links) und Petr Zakovsky Foto:  

Der Drittligist aus Marktredwitz rückt nach dem 3:0 in Eibelstadt – dem vierten Sieg in Folge – auf den zweiten Platz vor.

So hat sich das VGF-Trainer Jan Liebscher zwar gewünscht, aber sicherlich nicht vorgestellt. Glatt mit 3:0 (25:23, 25:20, 25:22) gewann sein Team am Samstag beim so heimstarken TSV Eibelstadt und feierte den vierten Sieg in Folge Dass seine Jungs derzeit vor Selbstvertrauen strotzen und auch schwierige Situationen meistern, haben sie gegen die Unterfranken einmal mehr bewiesen.

Die VGF Marktredwitz startete mit der gleichen Aufstellung wie vergangene Woche und vertraute somit auf die eingespielte Stammsechs. Ein Unterschied beziehungsweise eine Charakterstärke der Fichtelgebirgler in dieser Saison kristallisierte sich schnell heraus. Immer, wenn ein Spieler einen Durchhänger oder einen schwächeren Tag erwischt, springen die anderen in die Bresche und liefern umso stärkere Leistungen ab. War Houda vergangene Woche noch relativ blass geblieben und seine Mitspieler umso stärker, erwischte diesmal Soderer einen schwächeren Tag. Dafür war Houda wesentlich stabiler in der Annahme und eine Bank im Angriff.

Hauchdünner erster Satzgewinn

Im ersten Satz war der VGF die Nervosität noch deutlich anzumerken. Nach einer 2:0- Führung kassierte sie eine Aufschlagserie und lag mit 2:4 zurück. Das Spiel wogte hin und her, doch richtig rankommen konnte Marktredwitz nicht. Tiepner kam für Soderer und erhielt Spielpraxis. Eibelstadt hielt den Vorsprung bis zum 21:19. Dann kam Jonas Zusann für Janek Lindner zum Aufschlag, und die VGF nahm Fahrt auf. Starke Abwehraktionen von Bergmann, Zusann und Liebscher zogen den gegnerischen Angreifern den Zahn. Mit vier Punkten am Stück zog die VGF an Eibelstadt vorbei, profitierte dabei noch von zwei Aufschlagfehlern des Gegners und machte dann beim Stand von 24:23 dank Bergmanns Zuspielertrick den Sack im ersten Satz zu.

Im zweiten Satz kam Soderer wieder für Tiepner und fand nun besser ins Spiel. Die VGF nahm von Beginn an das Heft in die Hand, führte schnell mit 5:2, um bei 10:9 den Gegner wieder rankommen zu lassen. Doch dann ging wieder ein Ruck durch die Mannschaft, der ursprüngliche Vorsprung wurde wieder eingestellt und bis zum 20:14 ausgebaut. Bei 24:18 hatte Marktredwitz sechs Satzbälle, deren zwei Eibelstadt noch abwehren konnte, ehe Houda mit einem krachenden Diagonalangriff den vierten Satzball verwandelte.

Zakovsky wird MVP

Eibelstadt stellte nun um, brachte einige neue Spieler, die vor allem im Angriff mehr Druck machen sollten. Die Rechnung ging jedoch nicht auf. Gleich zu Beginn des dritten Durchgangs führte die VGF mit 8:4, zwang Eibelstadt bei 10:5 zur ersten Auszeit, baute den Vorsprung auf 19:12 aus, um am Ende noch das große Zittern zu kriegen. Bis auf 23:20 kam der TSV nochmal ran, hatte eine gute Chance einen weiteren Punkt draufzulegen, scheiterte jedoch am Marktredwitzer Block. Petr Zakovsky wurde zum MVP (bester Spieler) der Partie gewählt. Die Marktredwitzer rücken damit vorübergehend auf den zweiten Tabellenplatz vor. Kommende Woche fährt die VGF zum VC DJK München und könnte mit einem weiteren Sieg die Tür zur Aufstiegsrunde weit aufreißen. Am 19. November kommt es dann zum Top-Spiel gegen die LE Volleys.

VGF: Janek und Jonas Lindner, Jan Liebscher, Houda, Bergmann, Soderer, Tiepner, Weber, Zusann, Zakovsky, Wenisch

Zuschauer: 90. Spielzeit: 71 Minuten (27/21/23). Sätze: (23:25, 20:25, 22:25).

Autor

 

Bilder