Voting des Langenscheidt-Verlags „Cringe“ ist „Jugendwort des Jahres“

red
„Cringe“ bekam bei dem Online-Voting 42 Prozent der Stimmen (Symbolfoto). Foto: dpa/Marijan Murat

Das neue „Jugendwort des Jahres“ steht fest. Doch wer ist eigentlich für die Wahl verantwortlich und welche Wörter landeten hinter „Cringe“?

Stuttgart - „Cringe“ ist das „Jugendwort des Jahres“ 2021. Der Begriff beschreibt etwas Peinliches oder Unangenehmes und setzte sich bei einem finalen Voting des Langenscheidt-Verlags mit 42 Prozent der Stimmen durch, wie das Unternehmen am Montag in Stuttgart mitteilte. Zuvor hatten Jugendliche in mehreren Runden über ihr Lieblingswort abgestimmt - übrig geblieben waren schließlich neben „cringe“ auch die Begriffe „sheesh“ und „sus“. „Sheesh“ drückt Erstaunen oder Ungläubigkeit aus, das Wort „sus“ heißt so viel wie „verdächtig“ oder „auffällig“.

Lesen Sie aus unserem Angebot: So verwendet man „cringe“

„Sus“ landete im Finale mit 32 Prozent der Stimmen nun auf Rang zwei vor „sheesh“ (26 Prozent).

Lesen Sie aus unserem Angebot: Das bedeutet „sus“

Insgesamt beteiligten sich nach Langenscheidt-Angaben bei der seit dem 14. Juni laufenden Wahl rund 1,2 Millionen Jugendliche.

Lesen Sie aus unserem Angebot: Das bedeutet „sheesh“

Seit 2020 können Jugendliche online abstimmen

Seit 2020 können Jugendliche über die Webseite des Verlages selbst abstimmen. Zuvor hatten Erwachsene über das Jugendwort entschieden, was immer wieder für Diskussionen gesorgt hatte. Seit 2008 wählt Langenscheidt das Jugendwort des Jahres - die Wahl wurde in der Vergangenheit mitunter als Werbeaktion des Verlages kritisiert.

Im vergangenen Jahr wurde „lost“ zum Jugendwort des Jahres gekürt. Es drückt Ahnungslosigkeit und Unsicherheit aus. Der jetzige Sieger „cringe“ landete im vergangenen Jahr bereits auf Platz zwei.

Autor

 

Bilder