Stammbach - Die Raiffeisenbank Hochfranken eG und die Raiffeisenbank Gefrees eG schließen sich zusammen. Wie bereits kurz berichtet, wurde dieser  Beschluss  laut einer Mitteilung auf den Vertreterversammlungen beider Institute jeweils einstimmig gefasst. Der Sitz der  Bank ist Stammbach. Die Bank wird  weiterhin den Namen „Raiffeisenbank Hochfranken West eG“ tragen.

Laut Mitteilung sei die Verschmelzung   eine zukunftsorientierte Entscheidung im Hinblick auf die demografische Entwicklung und deren Auswirkungen, mit denen alle regionalen Banken zu kämpfen hätten. Durch   Synergieeffekte und die Bündelung der Kräfte sei man für die künftigen Anforderungen wesentlich besser aufgestellt als bisher und könne gleichzeitig dem steigenden Kostendruck besser entgegenwirken, heißt es in der Mitteilung.

Mitglieder und Kunden fordern Lösungen für die immer schneller voranschreitende Digitalisierung. Diese Ansprüche erfordern Investitionen, die nur von einer ausreichend großen Einheit umgesetzt werden. Zudem kann durch die neue Bankgröße eine weitere Spezialisierung der Mitarbeiter erreicht werden. Dies sehe man als wesentliche Grundlage für eine weiterhin hohe Beratungsqualität und somit auch für eine starke Kundenbindung.

Die Fusion werde zu keinen personellen Veränderungen führen. Fusionsbedingte Synergieeffekte könnten durch das altersbedingte Ausscheiden von Mitarbeitern gehoben werden. Die bestehenden Geschäftsstellen sollen bleiben erhalten.  Nach Angaben der Vorstände entsteht ein Institut mit einem betreuten Kundenvolumen von 875 Millionen Euro. Die Kreditgenossenschaft beschäftige an zehn  Standorten 79 Mitarbeiter. Die künftige Raiffeisenbank Hochfranken West eG hat rund 10.000 Mitglieder und über 23.000 Kunden.