Waldsteinberglauf Sekunden entscheiden über den Sieg

Der Weg hoch zum Waldstein­ ist für viele Wanderer eine längere Tour. Für die Teilnehmer des Waldsteinberglaufs ist es ein flinker Lauf, bei dem es am Ende in der Männerwertung nur um ­wenige Sekunden Unterschied geht.

Weißenstadt - Trotz der herbstlichen und kühlen Temperaturen glühten beim 42. Waldsteinberglauf des WSV Weißenstadt die Sohlen der Läuferinnen und Läufer. Im sogenannten Doppelstart machten sich rund 160 Läuferinnen und Läufer aus ganz Oberfranken und der Oberpfalz am Sonntag auf den Weg hinauf zum Waldstein – und sie kamen mit ansehnlichen Ergebnissen ins Ziel. Bei den Männern, die rund vier Kilometer und 220 Höhenmeter zu bewältigen hatten, fuhr der Vorjahressieger Florian Rohde (FC Wüstenselbitz) auch beim diesjährigen Waldsteinberglauf den Gesamtsieg ein. Seine Laufzeit von 15:58 Minuten reichte aus, um den zweitschnellsten Läufer, Lorenz Zapf (SC Neubau/1. Platz U 20), um neun Sekunden zu distanzieren. Ein Kopf-an-Kopf-Rennen lieferten sich ebenfalls die – mit 63 Jahren - zwei ältesten Teilnehmer Reinhold Kießling (ASV Stockenroth; 25:08 Minute) und Reinhard Puchta (TV Stammbach; 25:23 Minuten). Bester Läufer aus den Reihen des WSV Weißenstadt auf dieser Strecke war Simon Bartsch, der die Altersklasse U 18 vor Elias Hauenstein (WSV Oberwarmensteinach) für sich entscheiden konnte.

Bei den Frauen, für die das Ziel etwas unterhalb des Waldsteingipfels lag, hatte die 19-jährige Jule Zeißler (SC/TV Gefrees; 13:10 Minuten) die Nase vorne. Sie gewann vor der 21-jährigen Baden-Württembergerin Lara Ketterer (SC Hinterzarten; 13:49 Minuten). Für weitere Bestzeiten unter den Jugendlichen und Frauen auf gleicher Strecke sorgten Emil Paul (SCMK Hirschau; U 15) und Ella Paul (ebenfalls SCMK Hirschau; U 18). Die Bestzeiten auf der Schülerstrecke, die vom Stadtbad bis oberhalb des Dr.-Goepel-Gedenksteins verlief, lieferten die zwölf Jahre alte Annalena Sperlich (SCMK Hirschau; 10:25 Minuten) und der ebenfalls zwölf Jahre alte Alexander Buschek (SC Furth im Wald; 8:35 Minuten).

Zusätzlich durften sich insgesamt zwölf Sportler der Jahrgänge 2016 und 2015 auf der „Schnupperstrecke“ austoben und eine erste Wettkampferfahrung sammeln. „Dank zahlreicher Helfer aus eigenen Reihen konnten wir den Sportlerinnen und Sportlern einen würdigen und gut organisierten Wettkampf bieten“, sagte Jonas Frohmader, der Vorsitzende des WSV Weißenstadt.

Autor

 

Bilder